Volkmarsen

Modehaus Rumpf wirft das Handtuch

- Volkmarsen (-es-). Das traditionsreiche Modehaus Rumpf schließt zum Jahresende seine Pforten in der Volkmarser Altstadt. Von der Geschäftsschließung betroffen sind drei Angestellte, darunter auch Barbara Rumpf, die Tochter des Inhabers Bernhard Rumpf. Ebenso betroffen ist aber auch die ganze Innenstadt, die erst vor wenigen Jahren im Rahmen der Stadtsanierung aufwendig saniert wurde.

Den Abschluss der Bauarbeiten bildeten vor drei Jahren der Bau der innerstädtischen Umgehung und die verkehrliche Neuordnung in Wittmarstraße und Steinweg. Umso schmerzlicher die Feststellung von Barbara Rumpf: „Die Umgehungsstraße hat uns das Genick gebrochen.“ Seit der Einschnürung der Wittmarstraße fehlten dem Traditionsunternehmen jeden Monat rund 200 Kunden. Die Wirtschaftskrise sei nur noch das Tüpfelchen auf dem „i“ gewesen.80 Prozent der Kundschaft seien von außerhalb gekommen: „Als die Leute noch alle durch die Stadt fahren mussten, haben die Warburger, die Breunaer, die Wolfhager und auch die Arolser noch bei uns Halt gemacht, wenn die sahen, dass die Schaufenster neu dekoriert waren. Jetzt aber rauschen alle Autos nur noch an Volkmarsen vorbei“, stellen Barbara und Bernhard Rumpf fest. Von den wenigen Volkmarser Stammkunden habe das Geschäft nicht länger überleben können.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Kommentare