Bad Arolsen-Volkhardinghausen

Motorradfahrer tot im Getreidefeld

- Bad Arolsen-Volkhardinghausen/Vellmar (-ah-). Tragisches Ende einer Motorradprobefahrt: Der seit Freitag vermisste 54-Jährige aus Vellmar wurde am Montagnachmittag von dem Fahrer eines Mähdreschers in einem Gerstenfeld bei Volkhardinghausen gefunden.

Die Probefahrt mit der schwarzen Ducati sollte nur 20 Minuten dauern. Um 11.15 Uhr war der Mann nach Auskunft der Polizei am Freitag mit der Maschine bei einem Motorradhändler in Wolfhagen gestartet. Eine Stunde nach seiner Abfahrt, wurde die Polizei informiert. Noch am Freitagmittag startete eine große Suchaktion in einem Radius von etwa 30 bis 40 Kilometern. Zahlreiche Feuerwehrleuten und ein mit einer Wärmebildkamera ausgestatteter Polizeihubschraubers wurden eingesetzt. Die Suche war auch auf den Bereich der Großgemeinden Korbach, Waldeck und Bad Arolsen ausgedehnt worden. Gestern wurde noch einmal ein großes Aufgebot an Feuerwehrleuten, etwa 200 Einsatzkräfte, unterstützt von einem Polizeihubschrauber zur Vermisstensuche aufgebrochen. Auch Waldbereich wurden durchkämmt. Nach Auskunft eines Sprechers der Polizeistation Wolfhagen waren in den Großgemeinden Zierenberg, Emstal, Naumburg, Habichtsfeld und Wolfhagen sechs Abschnitte abgezirkelt worden, auf denen die Helfer systematisch nach dem Mann suchten - bis dann die traurige Nachmittag von dem Tod des Kradfahrers kam. Irgendwann zwischen Freitagvormittag und gestern um 13.45 Uhr ist der 54-Jährige etwa 300 Meter hinter Volkhardinghausen auf der Fahrt in Richtung Landau am Ende einer Linkskurve von der Kreisstraße 9 auf die schmale Bankette gekommen, durchfuhr mit seinem Zweirad einen Straßengraben. Das Bike überschlug sich, der Fahrer wurde ins Feld geschleudert, die Maschine landete etwa 20 Meter von ihm entfernt ebenfalls in dem Getreidefeld. Der Mann erlitt tödliche Verletzungen. Erst am Montag um 13.45 Uhr wurde die Maschine mit dem Toten im Feld gefunden. Die Unfallstelle war von der Straße aus nicht zu sehen und Unfallspuren auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Warum der Mann mit der Maschine in das Feld geriet, ob er möglicherweise einen Schwächeanfall erlitten hat, das konnte bisher nicht geklärt werden. In die Ermittlungen wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Ein Gutachter wurde zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.

Kommentare