Twistetal

Nachtfahrfahrverbot für Lkw der erste Schritt

- Twistetal-Berndorf (ah). Mit Freude reagieren die Anwohner der Bundesstraße 252 auf das von Wirtshaftsminister Dieter Posch angekündigte Lkw-Nachtfahrverbot. „Endlich gibt es die Aussicht auf einen erholsamen Schlaf“, kommentiert Daniel Spratte von der „Bürgerinitiative B 252 Berndorf“ die Nachricht aus Wiesbaden.

Das ab dem 15. März wieder geltende Nachtfahrverbot für Kraftfahreuge ab 3,5 Tonnen bezieht sich auf den Zeitraum von 22 bis 6 Uhr. Nach den vorliegenden Ergebnissen werden sowohl in den an der B 3 gelegenen Gemeinden als auch in den an der B 252 gelegenen Gemeinden der Nachtgrenzwert von 62 dB(A) überschritten, so dass ein Handlungsbedarf besteht, wie Posch dazu erklärte. Um die Bevölkerung vor unzumutbaren Lärm zu schützen und die Nachtruhe zu gewährleisten, sei die Anordnung eines Lkw-Nachtfahrverbotes erforderlich. Außerdem wurden weitere Zählstelle angeordnet. Für die Anwohner in Berndorf ist die Einrichtung des Nachtfahrverbots „nur der erste Schritt in die richtige Richtung“. Langfristiges Ziel soll der Ausbau der B 252 mit Ortsumgehungen für alle Anlieger. Daniel Spratte bekräftigte die Ziele der Anlieger: Ruhe, Sicherheit und Schonung der Bausubstanz. „Vor allem den Kindern soll eine sorgenfreie und sichere Kindheit ermöglich werden“, ergänzte er. Auch für die heimische Wirtschaft würde die voll ausgebaute B 252 ohne Einschränkungen eine willkommene Verbesserung darstellen. Die Anwohner hätten zwar berechtigte Interessen, wollten die Wirtschaft aber nicht mehr als nötig behindern.

Kommentare