Prinzenproklamation in Volkmarsen

Narrenchef im Rathaus

Volkmarsen - Für den Sturm aufs Rathaus sind die Volkmarser Narren seit der Prinzenproklamation am Samstag gut gerüstet: Der städtische Büroleiter Jürgen Salokat bildet mit Ehefrau Daniela und Adjutant Peter Fechner das neue Dreigestirn.

Die neuen Tollitäten im Volkemisser Karneval wurden in der Nordhessenhalle stürmisch bejubelt. Die jüngsten Narren werden regiert von Prinz Lars I. (Sohn von Elke und André Michels) und Prinzessin Finja I. (Tochter von Sabine und Frank Michels) sowie Adjutant Jörn I. (Sohn von Miriam und Jens Wiegand). Das scheidende Prinzenpaar Alexander I. und Julia I. (Eheleute von Rüden) stifteten, in Magierkostüme gehüllt, einen Zauberstab, damit bei erneuter Not am Mann ein Adjutant herbeigezaubert werden könne. Neben dem „Zweigestirn“ hieß es auch für die Kinder-Regenten Jonas I. (Henze), Prinzessin Louisa I. (Decker) und Adjutant Dan I. (Lippe) Abschied nehmen. Mit dem Pannemann des Jahres wurde in Abwesenheit Marius Frye ausgezeichnet. Andreas Hohmann nahm die Trophäe aus der Hand von Hendrik Vahle entgegen. Der städtische Kämmerer schilderte humorvoll die selbst mit den beiden Volkmarsern erlebte Geschichte beim Bad Arolser Kram- und Viehmarkt: Frye hatte im Übermut ein „Huhn namens Helene“ gekauft, obwohl sein Vater ihn davor gewarnt hatte. Das Tier flüchtete über das Marktgelände, konnte aber eingefangen werden und lebt nun „in Pension“ bei einer anderen Volkmarser Familie. Unter der Regie von VKG-Präsident Christian Diste und Sitzungspräsident Markus Kremper wurden dem Publikum ein kurzweiliges närrisches Programm geboten. Erstmals präsentierte die VKG einen Travestie-Künstler, „Fabiana Franca“ brachte den Saal im schrillen Outfit und mit beliebten Schlagern sprichwörtlich zum Kochen. Der seit Jahren in Hamburg lebende Unterhaltungskünstler versicherte: „Ich bin doch eine(r) von Euch!“ Und verwies auf die Wurzeln in Volkmarsen und Fritzlar-Ungedanken. Der Künstler verriet, dass der neue VKG-Präsident im nächsten Jahr selbst im Fummel auftreten werde. Doch auch die bewährten Gardetänze bereicherten das Programm. Aufmüpfig präsentierte sich die Mittelgarde in fantasievollen Kostümen beim Showtanz zu „Hurra, hurra, die Schule brennt!“ von Extrabreit und dem Pink Floyd-Titel „Another Brick In The Wall“. In „monströsen“ Kostümen wirbelte die Garde des MCC Mandern über die Bühne. Ihnen galten neben den „Schurri!“-Raketen die närrischen Schlachtrufe „Helau“ des MCC Mandern und „Rumm-Buff-Nuff!“ der Narren-Abordnung aus Zierenberg.

Kommentare