Herrliche Sommerstimmung und internationales Publikum am Twistesee

Natur pur statt Swimmingpool

+
Bis in den Abend hinein kann man am Twistesee bei sommerlichen Temperaturen planschen und schwimmen.

Bad Arolsen-Wetterburg - Planschen im Wasser, sonnenbaden auf der Liegewiese, mit Freunden grillen oder Tretboot fahren - so sieht im Juli ein sonniger Nachmittag am Twistesee aus.

Nach einer langen Schlechtwetterphase hat nun auch im Waldecker Land endlich die Sommersaison begonnen. Hunderte Urlauber, Badegäste, Wassersportler und Naturfreunde zieht es in die Region. Auf die Besucher warten auch in diesem Jahr zahlreiche Freizeitangebote im und rund ums Wasser.

Am Strandbad ist am Nachmittag eine Menge los. Kinder spielen im Wasser, Jugendliche springen johlend in den See, und Eltern sonnen sich auf der Liegewiese. Aktuell liegt die Wassertemperatur bei 19,5 Grad. Damit die Besucher stets unbekümmert baden gehen können, sorgt die DLRG rund um die Uhr für ihre Sicherheit. Sanitäter und Rettungsschwimmer kümmern sich aber nicht nur um Schwerverunglückte, sondern versorgen auch leichtere Verletzungen wie Schnittwunden und Verrenkungen.

Trampolin als Attraktion

Najib und seine beiden Söhne Raul und Boris haben viel Spaß mit dem Wassertrampolin am Bootsverleih. Sie kommen aus den Niederlanden und haben ein Ferienhaus in Diemelsee. „Heute sind wir schon Tretboot gefahren und in den nächsten Tagen wollen wir hier noch wandern und baden gehen“, erzählt Najib.

Ganz anders ist die Stimmung am Vorstau. Hier kann man abseits des Trubels das ruhige Wasser und die Aussicht auf die umgebende Landschaft genießen. Seit etwa vier Wochen gibt es an der Liegewiese eine Einstiegshilfe, um den Badegästen den Weg zum Wasser zu erleichtern. Die Stege am Vorstau, an der sogenannten Chaotenwiese und in der FKK-Bucht wurden aus Mitteln des Förderprogramms „Stadtumbau Nordwaldeck“ finanziert.

Damit wird ein weiterer Teil des Sees für die Besucher bequem zugänglich gemacht. Das für manche unangenehme Durchwaten des weichen Seebodens ist nicht mehr nötig. Tagsüber kann man jetzt vom Steg aus Fische beobachten oder abends den Sonnenuntergang über den Wäldern betrachten.

An den Badestellen zeigt jetzt die im vergangenen Winter vorgenommene verstärkte Absenkung des Wasserspiegels zur Trockenlegung der Wasserpflanzen ihr Ergebnis. Das Wasser wirkt klarer, und die Schwimmer können nun, von Pflanzenranken ungestört, ihre Bahnen ziehen.

Auf der Durchreise

Für den Reisemobilhafen am Staudamm ist jetzt eine besonders geschäftige Zeit. Jeden Abend kommen neue Gäste aus allen deutschen Landen, aus Finnland, Holland, Italien, Norwegen, Schweden und der Schweiz. Oft sind es Durchreisende, die nur für ein bis zwei Tage bleiben. Stammkunden dagegen verbringen auch gerne mehrere Wochen hier und nutzen intensiv das Freizeitangebot am See und in der Umgebung. Restaurantbesuche, Wanderungen und Fahrradtouren gehören ebenso zum Programm der Besucher wie das Schwimmen im See oder das Relaxen in der Sauna und im Wellnessbereich des Arobella-Bades in Bad Arolsen.

Steigende Besucherzahlen

„Unsere Gäste genießen hier vor allem die Ruhe und die schöne Natur“, berichtet Sigrid Stümpel, Betreiberin des Reisemobilhafens. Genau zwei Jahre sind seit der Eröffnung vergangen, und die Besucherzahlen wachsen stetig. Von großer Bedeutung seien dafür die Erfahrungsberichte und Weiterempfehlungen von Kunden, so Stümpel.

Das internationale Publikum werde allerdings vor allem durch Werbung im Internet aufmerksam. Sigrid Stümpels Einschätzung der Entwicklung des „Hafens“ in den nächsten Jahren ist zuversichtlich. Auf lange Sicht kommt sogar eine Erweiterung des Geländes, das zurzeit hundert Stellplätze für Wohnmobile umfasst, infrage.

Auch für den Ferienpark oberhalb des Stausees läuft die Saison bisher großartig: Die Ferienhäuser sind bestens ausgebucht. Pünktlich zum Sommerbeginn stehen den Besuchern der erneuerte Spielplatz und der renovierte Minigolfplatz zur Verfügung. Die Stimmung am gut besuchten Twistesee zeigt, dass Urlaub in Deutschland eine gute Alternative zu teuren Fernreisen ist.

Umbaupläne

Für das kommende Jahr plant die Stadt bekanntlich die komplette Umgestaltung des Strandbad-Bereiches. Auf diese Weise soll die Attraktivität der Freizeiteinrichtungen für die nächsten Jahre gesichert und vielleicht sogar gesteigert werden. Ein Großteil der Bausumme von rund 1,3 Millionen Euro soll auch hier aus dem Förderprogramm Stadtumbau Nordwal­deck finanziert werden.

Kommentare