Bad Arolsen

Neubau am Strandbad günstiger

- Bad Arolsen. Der Magistrat hat die Wirtschaftlichkeit des Strandbad-Projektes von der städtischen Controllerin prüfen lassen. Ergebnis: Mit dem stark bezuschussten Neubauprojekt lassen sich langfristig erhebliche Kosten einsparen.

Mit dem hessischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) hat der Magistrat zunächst die Förderfähigkeit des Projektes abgestimmt. Grundlage der Überlegungen seien drei Alternativlösungen gewesen. Alternative 1. Behebung der Baumängel im Rahmen der Bauunterhaltung; geschätzte Kosten: 122 000 Euro.

Alternative 2: Erhaltung der Dachkonstruktion bei gleichzeitiger Verbesserung der Bausubstanz (unter anderem Herstellung der Frostsicherheit der Sanitäranlagen und des Kioskgebäudes); geschätzte Kosten: 300 000 Euro. Alternative 3: grundlegende Erneuerung des Strandbadareals (Gebäude und Freiflächen); geschätzte Kosten – je nach Planentwurf – bis zu 1,53 Millionen Euro. Der Anteil für die Aufwertung des Freigeländes betrage zwischen 30 und 50 Prozent der Kosten. Darin enthalten seien auch sämtliche Planungskosten.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 17. März

Kommentare