Berndorferinnen verbringen vor Freischießen Wochen an der Nähmaschine

Neue Kostüme für das große Fest

+

Twistetal-Berndorf. - Zum Abschluss des Berndorfer Freischießens wird getanzt: Für ihren Montagsfestzug lassen emsige Frauen aus dem Dorf derzeit Nadel und Faden fliegen.

Bis zum Freischießen vom 7. bis 11. Juni soll die Kleiderparade fertiggestellt sein. Nach dem letzten Heimatfest, als "die Welt zu Gast in Berndorf" war, haben die Frauen nun nämlich "Berndorf tanzt" zu ihrem Motto erkoren.

Die passenden Kleider zu Walzer, Tango und Charleston bis zum Hip-Hop wollen rund 250 Frauen und Mädchen in vierzehn Gruppen präsentieren. Dafür treffen sich nähkundige Berndorferinnen seit Ende Februar in verschiedenen Häusern, um über Stoffe zu beraten, Schnittmuster auszuwählen, zuzuschneiden und schließlich ein Kleid nach dem anderen fertigzustellen.

Kostümierte Festzuggruppe

Wie viel Arbeit das mitunter macht, beweist ein Blick in die Volkstanzgruppe: 400 Knöpfe wurden dort bisher an die echten Waldecker Kittel genäht, die auch noch per Hand bestickt werden.

Mit dem aufwendigen Umzug allein ist es in diesem Jahr übrigens nicht getan, verrät Marie-Luise Meier, die in Absprache mit den Gruppensprecherinnen den Festzug organisiert. Im Anschluss an den Frauenfestzug, der sich am 11. Juni durchs Dorf schlängeln wird, laden die Berndorferinnen zur Tanzveranstaltung in die Mehrzweckhalle ein. Dort werden die kostümierten Festzugsgruppen Tänze zur jeweils passenden Musik vorführen.

"Für die Kinder ist das ein Highlight, die Tänze einzuüben", weiß Marie-Luise Meier. Sie legt Wert auf die Feststellung, dass ausnahmslos alle Teilnehmerinnen Einzelstücke tragen. Nichts sei hinzugekauft, alles in Handarbeit genäht, auch wenn das seine Zeit fordere: "Wir haben den Anspruch, alles selbst zu schneidern." (sim)

Kommentare