Große Feier Ende Mai am Twistesee geplant

Ostern (Vor)saisonstart am Strandbad

Bad Arolsen-Wetterburg - Man glaubt sich verhört zu haben: Die Eröffnung des Strandbads ist für Ostern geplant. Auch in den Zeiten außerhalb der Hauptsaison sollen Besucher in das Freizeitzentrum gelockt werden.

Möglich werden soll dies durch die für die Stadt günstige Finanzierung der zwei Millionen Euro teuren Neubaumaßnahme im Rahmen des Bund-Land-Förderprogramms Stadtumbau. Weitere 101 000 Euro Fördermittel stehen seit Kurzem zusätzlich für das Strandbad bereit. Die feierliche Eröffnung soll indessen in der wärmeren Jahreszeit, Ende Mai oder Anfang Juni, stattfinden, wie Bürgermeister Jürgen van der Horst in der Sitzung des Ortsbeirats Wetterburg in der abschließenden Sprechstunde berichtete. „Ein gelungenes Werk“, schwärmte Ortsvorsteher Gerd Frese. Das Strandbad sei nun gut einsehbar und vergrößert worden, der Hang zudem abgeflacht. Wenn der Sommer dann noch gut werde und außer dem Café an der neuen Promenade die Strandbadbar laufe, dann sei alles prima, ergänzte er. Die Bar soll übrigens nicht wie in den Jahren zuvor als Hütte, sondern in solider Bauweise errichtet werden. Der Pächter und Betreiber der beiden gastronomischen Betriebe steht bereits in den Startlöchern. Derweil wird noch im Café und an den Außenanlagen gearbeitet. Auch das Strandgras ist bereits gepflanzt worden. Neben den Spielgeräten am Strand soll eine neue Rutsche neben der Treppe angelegt werden. Die bisher bekannten Kostenschätzungen erschienen, wie berichtet, dem Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung zu hoch. Das Projekt soll noch ausgeschrieben werden. Der Stadtumbau sei für Wetterburg eine „Riesenchance“ gewesen, sagte Bürgermeister Jürgen van der Horst. Die Projekte, die zum Teil auch aus EU-Fördertöpfen bezuschusst worden sind, seien im Wesentlichen verwirklicht worden. Er wies auf das Carport für die DLRG-Wachstation hin, die LED-Beleuchtung am Rundweg, die Pontons für Badegäste und den Standstreifen unterhalb des Staudamms als Ersatz für Parkplätze, die für die Vergrößerung des Wohnmobilplatzes wegfallen.Schließlich wird die Feuerwehr eine Einlassstelle für das Rettungsboot bekommen. (ah)

Kommentare