Rite Hite erweitert in Volkmarsen

Patentes Unternehmen

Volkmarsen - Mit einem neuen Showroom für seine internationale Kundschaft unterstreicht Rite Hite in Volkmarsen seine Präsenz am Markt bei Spezialtoren und Verladetechnik – und löst schlicht ein Raumproblem.

Das europaweit derzeit 185 Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen in Volkmarsen, vormals CAEMA, gehört seit 2003 zur 1965 gegründeten Rite Hite Corporation, deren Hauptsitz in Milwaukee (US-Staat Wisconsin) ist und die weltweit 1600 Beschäftigte hat. In Volkmarsen werden Spezialtore für Industrie, Logistikunternehmen und Tiefkühllager sowie Sicherheitstechnik für den Logistikbereich hergestellt. Die Produktpalette stellte Betriebsleiter Dipl.-Ing. Andreas Bettendorf gestern einem größeren Publikum vor, darunter Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf und Erster Stadtrat MdB Thomas Viesehon. Grund war die Übernahme des ehemaligen Betriebsgebäudes eines heimischen mittelständischen Übernehmens, in dem nun die Produkte mit ihren ansehnlichen Maßen präsentiert und in hellen Räumen auch produziert werden können. Den Begriff „Showroom“ („Ausstellungsraum“) nahm Bettendorf wörtlich: Wann geschieht es schon mal, dass der Direktor eines europaweit agierenden Unternehmens gegen eines seiner Tore tritt? Bettendorf und ein Kollege demonstrierten damit, wie stabil, „selbstheilend“ und letztlich für die Betreffenden auch sicher die flexiblen Tore aus Kunststoffen sind. „Alles hier ist einzigartig“, erklärte der Direktor und verweist auf eine Anzahl von europäischen Patenten, die ein wichtiges Kriterium für die Kreativität in dem Unternehmen sind. Wichtig ist dem Unternehmen auch das dichte Netz an Außendienstmitarbeitern, die in Vertrieb und Service tätig sind. Für den Kundendienst wurden Niederlassungen in Deutschland, den Benelux-Ländern, Frankreich, Italien und Großbritannien geschaffen. Das Unternehmen fertigt Schließanlagen und setzt dabei möglichst auch auf regionale Teile. Eine Produktionsstätte besteht in Polen. Vor vier Jahren erzielte Rite Hite in Volkmarsen mit 110 Mitarbeitern einen Umsatz von 15 Millionen Euro, 2014 werden es voraussichtlich 34 Millionen Euro sein. Bis zum Jahresende will Rite Hite 50 Tore bauen. Ab 2015 will Rite Hite vor Ort bis zu 7,30 Meter große Lüftungspropeller bauen, die in Logistikhallen, großen Viehställen, aber auch in Fabriken zum einen dafür sorgen, dass die warme Luft gleichmäßig verteilt wird und damit Energie gespart werden kann, zudem soll eine bessere Lüftung erreicht werden. Das Geschäft mit den Großraumventilatoren boome bereits, sagte Bettendorf.„Die Reise geht weiter und ist noch lange nicht beendet“, erklärte der Unternehmenschef. „Vielleicht brauchen wir noch eine neue Halle, da kommt noch was.“ Ohne die Mitarbeiter und ihre stete Lernbereitschaft wäre die bisherige Entwicklung nicht möglich gewesen, betonte Bettendorf. (ah)

Kommentare