Polizei gelingt Festnahme zweier Männer nach erneutem Schuleinbruch in Hallenberg

Einbruchserie scheint geklärt

+
Ende Januar wurde die Christian-Rauch-Schule von den beiden jungen Männern aus Warburg und aus dem Kreis Kassel heimgesucht und verwüstet.

Warburg/Bad Arolsen. Die Einbruchserie in Schulen, von der im Januar auch Schulen in Volkmarsen, Bad Arolsen und Rhoden betroffen war, scheint aufgeklärt zu sein. Der Polizei im Hochsauerlandkreis sind am 16. März in Hallenberg nach einem erneuten Schuleinbruch zwei junge Männer im Alter von 18 und 22 Jahren ins Netz gegangen.

Die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, dass die beiden wohl für eine ganze Serie von Einbrüchen verantwortlich sind. Beide Tatverdächtige gestanden in ihren ersten Vernehmungen 23 Einbrüche in Schulen in den Landkreisen Kassel, Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder begangen zu haben. Die Gesamtzahl der Taten, zu denen sie ein Geständnis ablegten, beläuft sich mittlerweile auf 50 Einbrüche in Nordrhein-Westfalen und Nordhessen.

Die Ermittler prüfen weiterhin, ob der 18-Jährige aus dem nordwestlichen Landkreis Kassel und der 22-Jährige aus Warburg noch für weitere Einbrüche in Frage kommen. Die weiteren Ermittlungen zu den Beteiligungen an einzelnen Taten dauern an. Da bei beiden Tatverdächtigen keine Haftgründe vorliegen, befinden sie sich derzeit auf freiem Fuß.

Bei der seit Beginn des Jahres einsetzenden Serie waren die Täter häufig äußerst brachial vorgegangen und hatten nicht selten Sachschäden von mehreren tausend Euro verursacht. Dabei waren sie in den meisten Fällen über Fenster in die Gebäude eingebrochen und hatten aus Lehrerzimmern, Sekretariaten und Büros der Schulleitungen überwiegend kleinere Beträge Bargeld und EC-Karten erbeutet.

In Bad Arolsen wurden die Christian-Rauch-Schule und die Beruflichen Schulen, in Volkmarsen die Kugelsburgschule, in Rhoden die Schlossbergschule, in Wolfhagen die Wilhelm-Filchner-Schule sowie viele weitere Bildungseinrichtungen in Zierenberg, Hofgeismar und Fritzlar heimgesucht. In allen Fällen war der Gebäudeschaden höher als die Beute. (r/es)

Kommentare