Alexa Wild singt bei britischer Rockgruppe und am Samstag im „Berlinchen“

Powerstimme für Band UFO

+

Bad Arolsen - Mit der starken Stimme von Alexa Wild punktet die Band „Wildlive“ weit über die Region hinaus. Seit Neuestem ist die Sängerin auf der neuen CD der Rockband UFO zu hören. Am Samstag, 10. März, ist "Wildlife" im „Berlinchen“ zu Gast (21.30 Uhr). Der Eintritt kostet 5 Euro.

Egal ob in kleinen Kneipen oder zum Beispiel auf dem Frankfurter Römer, die Band elektrisiert die Zuhörer, ganz gleich, ob 100 oder 6000 Menschen an der Bühne stehen. Die Band existiert seit 2009 und besteht aus den Musikern Alexa Wild (Gesang), Gebhard Sieweke (Gitarre), Ralf Kümmel (Bass), Stephan Hendrich (Drums) und seit zwei Monaten Thilo Nordheim (Keyboard). Internet: www.wildlive-band.de .

Nachdem der Paderborner Keyboarder Heiko Isermann aus zeitlichen Gründen bei „Wildlive“ aussteigen musste, wurde mit Thilo Nordheim aus Bömighausen ein würdiger Nachfolger gefunden und die Band kann 2012 wieder voll durchstarten. Die Musiker werden weiterhin durch ganz Deutschland reisen, freuen sich aber besonders auf die Gigs in der näheren Umgebung. Frontfrau Alexa Wild ist vor mehr als 15 Jahren von Erlinghausen nach Bad Arolsen und später nach Wetterburg gezogen und freut sich besonders auf das „Heimspiel“ im „Berlinchen“. Sie hofft, viele Bekannte und Freunde im Publikum begrüßen zu können.

Alexa Wild singt auch solo live oder in Studioprojekten und unterstützt andere Bands als Backgroundsängerin. So ist sie auf der zuletzt veröffentlichten Maxi-CD von „Supertalent-Vize“ Michael Holderbusch zu hören und tourt mit ihm und seiner Band Crossroads durchs Land. Der nächste Auftritt mit Crossroads feat. Holderbusch bestreitet Wild am 23. März im „Sunset No. 1“ in Bad Arolsen.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Tommy Newton, bekannt durch seine eigene Band „Victory“, aber auch als Produzent von „Halloween“ , kam der Kontakt zu der seit rund 40 Jahren bestehenden britischen Band „UFO“ (Price Kajuku oder Doctor, Doctor) zustande. Newton hat Wild für den Hintergrundgesang auf der neuen UFO-Platte vorgeschlagen. Im Studio war Sänger Phil Mogg so begeistert von der Powerstimme Wilds, dass sie statt geplanten zwei Songs acht Stücke im Background bereichert. Die CD „Seven Deadly“ kam am 24. Februar 2012 auf den Markt und bekommt derzeit weltweit gute Kritiken (www.ufo-music.info). Am 10. Mai wird die Rockgruppe in der Stadthalle Detmold erwartet.

Die Zusammenarbeit mit einer international erfolgreichen Band und Teil einer professionellen Produktion zu sein, beschreibt Wild als „Ehre und Wahnsinnserfahrung“. Und: „Als ich die CD in den Händen hielt und meinen Namen darauf las, war das ein tolles Gefühl und ich war stolz und gerührt! Singen bedeutet mir sehr viel, und diese Stimme zu haben, ist ein Geschenk. Wenn ich andere Menschen damit begeistern kann und entsprechend positive Reaktionen zurückkommen, gibt mir das Kraft und Energiefür jegliche Situationen, die man im Leben zu meistern hat.“ (r)

Kommentare