Külte

Prälatin Alterhoff unterstreicht Argumente für Auflösung des Kirchspiels Külte

- Volkmarsen-Külte (-ah-). Die Information der Gemeindeglieder über die umstrittene Auflösung des Kirchspiels Külte sei schlecht gelaufen, hatPrälatin Roswitha Alterhoff im Gespräch mit der WLZ-FZ eingeräumt.

Bereits vor eineinhalb Jahren sei über die Notwendigkeit diskutiert worden, die Anzahl der Pfarrstellen auch im Kirchenkreis der Twiste zu reduzieren, und dass dazu entsprechende Vorschläge unterbreitet werden müssten. Alle Kirchenvorstände seien durch Synodale im Kirchenkreis vertreten. Wenn Synodale aus dem Kirchspiel Külte nicht die notwendigen Informationen weitergegeben hätten, dann sei das schade, erklärte die Prälatin. Als Vertreterin des Bischofs Dr. Martin Hein verteidigte sie gegenüber der Waldeckischen Landeszeitung die Vorgehensweise bei der geplanten Streichung von Pfarrstellen.Wäre es in dieser Situation nicht angebracht, dass der Bischof selbst das Gespräch mit den betroffenen Gemeindegliedern im Kirchspiel suchte? Auf die Frage der WLZ erklärte die Prälatin, dass dies mit Blick auf den prall gefüllten Terminkalender Heins kaum möglich sei und dann auch nur denkbar wäre im Anschluss an einen Gottesdienst. Der Empfang des Bischofs in der Kirche etwa mit einem Pfeifkonzert wäre nicht vereinbar mit der Würde seines Amtes, gab die Prälatin zu bedenken.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ vom 28. Mai.

Kommentare