Rhoden

Q-Fieber: Schafe beim Viehmarkt nicht willkommen

- Diemelstadt-Rhoden (-es-). Mehr Kühe als im Vorjahr, dafür aber keine Schafe beim Rhoder Viehmarkt. Die Schafe mussten auf ihren Weiden bleiben, weil in der Region Fälle von Q-Fieber aufgetreten sind. Da wollte man auf Nummer sicher gehen.

Q-Fieber (von Query-Fieber) ist eine von Schafen auf Menschen übertragene Krankheit, die in etwa 60 Prozent der Fälle harmlos verläuft. Der Erreger kann als so genannte Dauerform (Sporen) z. B. in Staub, auf Heu oder auf Wolle jahrelang überleben und infektiös bleiben. Die Übertragung erfolgt meist durch Inhalation von Staub, der durch erregerhaltige Nachgeburt kontaminiert ist. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung kommt nur selten vor. Die Infektion erfolgt dann durch kontaminierte Partikel in der Atemluft. Die Inkubationszeit beträgt 9 bis 40 Tage. Q-Fieber ist eine in Deutschland nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Erkrankung. Q-Fieber geht mit grippeähnlichen Symptomen wie abrupt einsetzendem Fieber, Abgeschlagenheit, starken Kopfschmerzen, Muskelschmerzen einher. Das Fieber hält etwa 7 bis 14 Tage an.Weil im Raum Rhoden mehrere Menschen an Q-Fieber erkrankt sind, wurde der Auftrieb von Schafen beim Viehmarkt vom Veterinäramt aus Sicherheitsgründen untersagt.

Eine Bildergalerie mit Fotoeindrücken vom Rhoder Viehmarkt finden sie hier.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Montag.

Kommentare