Letzter Förderantrag im Rahmen des Stadtumbaus Nordwaldeck

Restmittel für Berndorf verwenden

Die alte Hofreite Graf in Berndorf an der Ecke Haubertstraße/Bahnhofstraße. Foto: Schulten

Twistetal-Berndorf - Im Endspurt des Stadtumbaus Nordwaldeck sollen noch drei oder vier Projekte in Berndorf auf den Weg gebracht werden.

Beim Stadtumbau Nordwaldeck sitzen Diemelstadt, Volkmarsen, Bad Arolsen und Twistetal in einem Boot und profitieren nach einer langen Planungsphase von großzügigen Zuschüssen.

Nachdem Diemelstadt schon für die Gestaltung der Straßen und Plätze in Wrexen eine Reihe von Projekten umgesetzt hat und Volkmarsen die Nordwal­deckhalle in Külte erweitern konnte, ist aktuell die Stadt Bad Arolsen mit dem Strandbad am Twistesee am Zuge.

In Berndorf wurde zwar schon ein alter Pfad an der Kirche erneuert. Das wichtigste Projekt aber musste nach der Schließung des Elli-Supermarktes auf Eis gelegt werden.

So lag es nahe, dass sich der Bauausschuss am Montagabend mit Alternativen für Berndorf beschäftigte. Ausschussvorsitzender Rolf Rauschkolb (SPD) brachte halb scherzend, halb ernst gemeint zum Ausdruck, was die meisten dachten: „Wenn wir das Geld nicht ausgeben, fließt auch der Rest ins Strandbad am Twistesee.“

Aus Sicht der Twistetaler soll in den kommenden beiden Jahren das Umfeld der Grundschule neu gestaltet werden. Vor allem der Treppenweg und der Spielplatz haben eine Aufwertung verdient. Hierfür sind 140000 Euro eingeplant.

Sobald die Straße „Hinter den Höfen“ ausgebaut ist, kann die Bahnhofstraße zur Gemeindestraße umgewidmet und umgestaltet werden. Hierfür sind 100000 Euro eingeplant.

Mit 10000 Euro soll eine Machbarkeitsstudie zur künftigen Nutzung der alten Hofreite Graf erstellt werden. Restmittel in Höhe von 60000 Euro könnten schließlich für private Sanierungsmaßnahmen verwendet werden.

Kommentare