Rhoden

Rhoder Chronik überarbeitet

- Diemelstadt-Rhoden (-ah-). „Ich habe richtig mitgelitten“, schildert Friedrich Hübel seine Gefühle beim Studieren von dreihundert Jahre alten Kirchenbüchern aus Rhoden.

Der 70-jährige Hobbygeschichtskundler hat die Neuauflage des Ortssippenbuchs Rhoden entscheidend mitgestaltet. Beim Herbstmarkt des Hausfrauenverbandes am Sonntag können die Bürger die Bücher bestellen. Erscheinen wird das neue Ortssippenbuch voraussichtlich erst kurz vor Weihnachten. Doch möchte der Waldeckische Geschichtsverein nun wissen, wie viele ernsthafte Interessenten es für das gebundene und überwiegend farbig illustrierte Buch gibt. Beim Herbstmarkt können sie sich schon eintragen lassen. Der Kostenbeitrag von 25 Euro sollte auf das Konto 930 7190 bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg (BLZ 523 500 05) unter dem Stichwort „OSB Rhoden“ überwiesen werden. Bis jetzt sind beim Geschichtsverein 275 Exemplare des erheblich erweiterten Ortssippenbuches vorbestellt worden. Die Nummer 51 der waldeckischen Ortssippenbücher war vor 15 Jahren erschienen. Damals hatte der inzwischen verstorbene Heimatforscher Hilmar G. Stoecker die Hauptarbeit geleistet. Für das erneuerte Werk hat Friedrich Hübel verantwortlich gezeichnet.Der Rhoder hat dem Sippenteil 585 neue Familienereignisse hinzugefügt. Als solche werden Geburten, Hochzeiten oder Todesfälle in diesen Büchern aufgeführt. Wenn er las, dass viele Kinder vor Jahrhunderten starben, dann ging ihm das an die Nieren.Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare