Bad Arolsen

Schaulaufen der Pferdestars von morgen

+

- Bad Arolsen (-es-). Zum Fohlenchampionat des Pferdezuchtvereins Nordhessen auf dem Arolser Königsberg hatten die Züchter 68 Hannoveraner-Fohlen und fünf Ponyfohlen angemeldet. Davon nahmen 27 am Auswahlverfahren für das Bundeschampionat teil, das vom 15. bis 17. Juli in Lienen stattfindet.

„Wir Pferdezüchter neigen ja manchmal zur Stallblindheit“, kommentierte Franz-Wilhelm Löer, Vorsitzender des Pferdezuchtvereins: „Wir sind wie Mütter, die meinen, ihre Kinder seien die besten. – Da hilft es manchmal, wenn man beim Fohlenchampionat auch die guten Zuchtergebnisse der anderen sieht. Das gibt Orientierungshilfe und hilft, klare Positionen für die eigene züchterische Entscheidung zu finden.“ Deshalb waren gestern auch drei bewährte Richter aus Westfalen und Niedersachsen im getrennten Richtverfahren im Einsatz. Über Typ, Bewegungsablauf, Körperbau, Entwicklung und Korrektheit entscheiden Werner Heitgreß aus Lienen, Dr. Frederic Bünger aus Heersum und Hermann-Jürgen Rump aus Nordrebber. Er ist gleichzeitig Vizepräsident des Hannoveraner-Verbandes. Als zusätzlichen Service bot der Hannoveraner-Verband den Züchtern an, ihre Fohlen brennen zu lassen. Parallel dazu wurden die Fohlen mit einem winzigen elektronischen Chip markiert, der als eindeutige Identifikation international anerkannt ist und den Verkauf und Einsatz der Pferde über Ländergrenzen hinweg erleichtern soll.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Montag, 4. Juli.

Fotos vom Fohlenchampionat finden Sie in dieser Bildergalerie.

Kommentare