Bad Arolsen

KHS schließt Werk mit 69 Mitarbeitern

- Bad Arolsen. „Wir geben nicht kampflos auf!“ - Gegen die von dem Mutterkonzern KHS angekündigte Werksschließung in Bad Arolsen mit derzeit 69 Mitarbeitern zum Jahresende 2010 protestierten gestern Mittag die Beschäftigten. Zuvor war ihnen in einer Betriebsversammlung mitgeteilt worden, dass der seit Anfang der 90er Jahre im Mengeringhäuser Feld bestehende Betrieb für die Herstellung von Verpackungsmaschinen geschlossen werden soll.

Konjunkturelle Gründe im Zusammenhang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise wurden von seiten der Konzernleitung genannt. Bis Ende September sollen 21 Mitarbeiter in einer Auffanggesellschaft übernommen werden. Damit würden die Beschäftigten nicht sofort arbeotslos, sondern erhielten Qualifizierungsmaßnahmen. Den verbleibenden Mitarbeitern sollen Stellen innerhalb des Konzern ageboten werden. Der nächste Betrieb besteht in Dortmund. Bevorzugt sollen im Zuge der Restrukturierung in Kleve, wo derzeit 267 Menschen arbeiten, neue Stellen geschaffen werden. Insgesamt werden innerhalb des Konzerns 300 Stellen gestrichen, und zwar neben Bad Arolsen in den Standorten Hamburg, Essen, Niederzissen, Neuss und Verden. Bad Arolsen soll vor allem deswegen aufgegeben werden, weil bereits in Kleve ähnliche Verpackungsmaschinen produziert werden und im Zuge der wirtschaftlich bedingten Rationalisierungsmaßnahmen Aufgaben konzentriert werden sollen. Doch neben Walter Brück von IG Metall Nordhessen betont auch Betriebsratsvorsitzenden Klaus Scholz, dass die Beschäftigten für den Erhalt ihrere Stellen kämpfen würden. Jahrelang, so stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Heiko Luckey, habe Arolsen als Vorzeigebetrieb im Konzern angeführt worden. „Wir würden das Werk in Arolsen weiter betreiben“, weist Scholz in eine von der Belegschaft anvisierte Richtung. Produktivität, Innovationskraft und Flexibilität hätten die Beschäftigten in den vergangenen Jahren auch in schwierigen Zeiten bewiesen. Damals zählte die ehemals ZVT genannte Firma noch rund 150 Mitarbeiter.

Kommentare