Diakonisches Beratungs- und Informationssystem in Betrieb genommen

Schnelle Hilfe sicherstellen

120216-Diakonie2.jpg

Bad Arolsen - Die Diakonie hat viel zu bieten für alle Lebenslagen. Um Hilfen rasch zuteil werden zu lassen, hat die Arbeitsgemeinschaft Diakonische Dienste in Waldeck-Frankenberg ein Diakonisches Beratungs- und Informationssystem (DiBIS) in Betrieb genommen.

Bad Arolsen. Ein Beispiel: Der Gemeindepfarrer wird von einer alleinerziehenden Mutter um Hilfe gebeten, kennt sich aber nicht so genau im dem vielfältigen Angebot der Diakonie und darüber hinaus aus: DiBIS soll ihm die Möglichkeit bieten, schnell und kompetent an die richtige Stelle zu gelangen und Hilfe zu organisieren. Über ein schlüsselwortgeschütztes System kommt er über eine Intranetsuche an die passende Stelle und den gewünschten Mitarbeiter. Er schickt eine E-Mail und kann ein Datenblatt ausdrucken lassen, dass der Frau an die Hand gegeben wird, um sich selbst direkt um Hilfe zu kümmern.

Im Rahmen der Qualitätssicherung soll nicht nur an laufenden Verbesserungen des Datenangebotes gearbeitet, sondern auch sichergestellt werden, dass Anfragen nicht in den E-Mail-Eingangsordnern liegen bleiben und nichts geschieht. Vielmehr bekommt der Fragesteller eine farblich gekennzeichnete Nachricht, aus der er ersehen, ob die Anfrage erhalten und bearbeitet wurde. Falls das nicht geschehen ist, bekommt er den Hinweis, noch einmal nachzubohren bei dem Mitarbeiter der Diakonie.

Für den Klienten bei der Diakonie wird auf der Basis des Datenschutzes sicher gestellt, dass keine Profile gebildet werden und Unbefugten zugespielt werden. Der Vorstand der AG Diakonische Dienste betonte bei der Vorstellung des DiBIS im Berufsbildungswerkes in Bad Arolsen, dass hierfür ein erfahrener Datenschützer zu Rate gezogen wurde. (ah)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 16. Februar 2012.

Kommentare