Wrexer Gilde gibt bei Osterdienstagssitzung Termin bekannt

Schützenfest wegen Straßenbaus erst 2013

+
514425-20120411185500.jpg

Diemelstadt-Wrexen - Eine fröhliche Demo durch den Ort veranstaltete die Schützengilde 1567 Wrexen nach ihrer Osterdienstagssitzung. Nach gutem Brauch tat sie mithilfe eines Holzschilds den soeben beschlossenen Termin für das Heimatfest vom 19. bis 22. Juli 2013 kund, unterstützt wurde sie bei dem Umzug von Musikern des Spielmannszuges.

Dabei durchquerten die Teilnehmer vom Gasthaus Kussmann aus die Baustelle, die allerdings im kommenden Jahr abgeschlossen sein dürfte. Die Schützenfeste werden alle vier Jahre veranstaltet. Von dieser Regel mussten die Wrexer in diesem Jahr wegen umfangreicher Straßenbauarbeiten abweichen.

Röling Ehrendechant

Bei der vorangegangenen Versammlung wurde der scheidende Dechant Rainer Röling zum Ehrendechanten ernannt. Nach 40 Jahren gab er aus Altersgründen sein Amt ab. Der neue Bürgermeister Elmar Schröder, laut Satzung Kommandeur, überlässt wie bisher die Ausübung des Postens und verbleibt im Rang des Oberst. Das Kommando führt Franz Kußmann. Alle anderen Offiziere und Unteroffiziere rücken um einen Rang auf, ein neuer Unteroffizier muss von der Roten Kompanie gewählt werden.

Der vor 445 Jahren zum Schutz der Bürger gegen durchziehende Söldnerbanden im unruhigen Grenzgebiet zwischen Waldeck und Westfalen gegründete Verein schreibt sich die Traditionspflege auf die Fahnen, hat sich aber neuen Entwicklungen nicht verschlossen.

Die Schützengilde zählt 500 aktive Schützen und ist in vier Kompanien gegliedert. Sie wird geführt vom 1. Dechanten Heinz Heine und dem 2. Dechanten Herbert Seewald. Dem Kommandeur Franz Kußmann steht als Adjutant Oliver Wetekam zur Seite. Aktueller Schützenkönig ist Klaus Sinemus.

Die Kompanien werden vom 1. Hauptmann Norbert Faber, 2. Hauptmann Dieter Oderwald. 3. Hauptmann Franz Stöhr und 4. Hauptmann Werner Krösel geführt.

Logistische Probleme lösen 1. Fourier Rainer Varlemann und 2. Fourier Elmar Böhne. Die Fahnengruppe bilden 1. Fahnenoffizier Lars Köcher, 2. Fahnenoffizier Thomas Wistuba und Fahnenträger Mark Wetekam.

Die Hauptmänner werden unterstützt vom 1. Unteroffizier Falk Wetekam, 2. Unteroffizier Markus Schäfer, 3. Unteroffizier Rainer Rabe. Der Dienstposten 4. Unteroffizier ist zurzeit nicht besetzt. Diese Funktionsträger bilden zusammen mit den ehemaligen Schützenkönigen Fritz Lamotte, Helfried Köcher, Wilfried Budde, Wilhelm Sieke und Winfried Düllmann sowie dem 1. Dechanten a.D. Rainer Röling und Hauptmann a.D. Dieter Handschuh den Vorstand der Schützengilde.

Bei aller Traditionsverbundenheit ist die Schützengilde jedoch auch eine lebendige, offene Gemeinschaft, die auch zeitgemäße Erwartungen umsetzt, so der Vorstand in einer Erklärung zur Bekanntgabe des Festtermins. So gründeten einige engagierte Frauen 1959 eine Frauenkompanie, die seitdem an den Schützenfesten teilnimmt. Dieser Frauenkompanie gehören heute 300 Frauen an, zur Kompanie gehören auch eine Marketenderei und eine Trachtengruppe. Die Frauenkompanie wird geführt von Majorin Michaela Kesting.

1983 gründeten die Schützenbrüder Emil Lißmann, Wolfgang Behrens und Rainer Röling eine Kanonengruppe. Diese ist inzwischen weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und vertritt die Schützengilde in weitem Umkreis bei verschiedenen Anlässen, auch im benachbarten Westfalen. Seit 1996 ist Schützenbruder Wolfgang Behrens Kommandeur aller Wal­decker Kanoniere.

Seit 1992 gehört auch eine Gruppe von Bogenschützen, gegründet unter anderem von Dieter Oderwald, der Schützengilde an. Die Frauenkompanie, die Kanonengruppe und die Bogenschützen mit ihren historischen Kostümen bilden seither einen festen Bestandteil der traditionellen Festumzüge in dem Diemeldorf.

Das Schützenfest wird alle vier Jahre mit großer Beteiligung der Wrexer Bevölkerung und der benachbarten und befreundeten Vereine aus der Umgebung gefeiert. Es ist auch ein willkommener Anlass für viele, die Wrexen kennengelernt haben, sowie für inzwischen auswärts lebende Wrexer, für einige frohe, unbeschwerte Tage zurückzukehren und mit den Bürgern zu feiern. (r/ah)

Kommentare