Bad Arolsen

Seine Fantasie treibt immer neue Blüten

- Bad Arolsen (-es-). Öl auf Leinwand, Ton, Holz, Edelstahl, Glas, Gips, Kunststoffe in jeglicher Zusammensetzung. – Es gibt wohl kein Material, das Dieter Blum nicht zu einem Kunstwerk inspiriert.Nicht nur beim Tag der offenen Gärten am kommenden Wochenende lädt der Bad Arolser Künstler auf sein weitläufiges Grundstück an der Mannelstraße ein, um den interessierten Besuchern sein Verständnis von moderner Gartengestaltung vor Augen zu führen.

Werkstatt und Atelier sind täglich für Besucher geöffnet. Seit Jahren schon schafft Blum hier immer neue Konstrukte für seinen ganz privaten „denk-mal“-Garten und freut sich über Gäste, die sich in seine Fantasiewelten entführen lassen. Neu sind diesmal zu sehen zwei tanzende Notenschlüssel, ein Torf stechender Mönch aus Holz und Blech sowie Ikebana-Blumen aus Edelstahl. Eine
Gießkanne will der Künstler an einem Efeu umrankten Zaun aufhängen. Dazu seine Geschichte: Die Blumen dürsten nach Wasser, doch das Efeu hat die Kanne in Geiselhaft genommen.
 Zum Nachdenken lädt seine Edelstahl-Skulptur mit dem Titel „Gespaltene Welt“ ein. Am kommenden Samstag und Sonntag ist der Blum’sche Garten an der Mannelstraße jeweils ab 9 Uhr für Besucher geöffnet. An beiden Tagen lädt der Künstler um 15 Uhr und um 18 Uhr zu lyrischen Spaziergängen durch seinen Garten ein. Dabei will er über 60 oder 90 Minuten – je nach Interesse der Besucher – Gedichte zu seinen Skulpturen vortragen. Zwischendurch bleibt genügend Zeit zum Plausch über die Kunst und die Natur. Außerdem wird Kaffee und Kuchen serviert.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Freitag, 11. Juni.

Kommentare