Bad Arolsen

500 Solarbäume bilden ein Kraftwerk

- Bad Arolsen-Mengeringhausen (-es-). Es soll der größte Solarpark in Nordhessen werden: Die Edertaler Firma Consolaris will auf dem Mengeringhäuser Hagen 500 Solarbäume errichten. Im Flächennutzungsplan ist 
das 35 Hektar große Gelände 
des ehemaligen Standortübungsplatzes noch für landwirtschaftliche Nutzung reserviert, aber das soll sich bald 
ändern. Das dazu nötige planungsrechtliche Verfahren ist längst im Gang. Die Stellungnahmen der beteiligten Behörden und Verbände liegen vor.

Innerhalb von zwei Jahren soll dann auf dem Mengeringhäuser Hagen der größte Solarpark Nordhessens mit 500 Solarbäumen mit einer Nennleistung von jeweils 9,8 Kilowatt entstehen. Das Solarkraft hätte eine Gesamtleistung von 4,4 Megawatt und könnte 1700 Haushalte versorgen. Jeder der 500 Solarbäume wird 6,70 Meter hoch sein und eine nachführbare Kollektorfläche von 70 Quadratmetern haben. Bei einer Investitionssumme von rund 30 000 Euro pro Stück kommt schon eine gewaltige Summe zusammen, die Consolaris aber nicht selber stemmen möchte. Vielmehr soll jeder einzelne Baum an einen Investor verkauft werden, der eine Einspeise- und Wartungsvertrag mit Consolaris schließen muss. Die Abrechnung erfolgt über einen Pool mehrerer Anlagen ebenfalls über Consolaris. Vieles hängt bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung von der jeweils gültigen Einspeisevergütung ab. Und bekanntlich wird derzeit im Bundesrat die Novelle des Gesetzes über die Erneuerbaren Energien beraten. Im Gespräch ist eine Absenkung der Einspeisevergütung. Doch Consolaris hat bei seinen Kalkulationen sicherheitshalber mit der niedrigsten Variante gerechnet. Die Vermarktung der Solarbäume soll mit einem Verkaufs- und Informationsstand im Gewerbezelt auf dem Bad Arolser Viehmarkt beginnen. Die ersten Anlagen könnten schon im Oktober errichtet werden. Komplett abgeschlossen wird der Solarpark auf dem Hagen aber erst in zwei Jahren sein, so die Projektion.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 24. Juni.

Kommentare