31. Arolser Barock-Festspiele

Spannende musikalische Exkursionen

+
 "Mit Vivaldi nach China" ging es mit den Ensembles Sarband und 1700 unter der Leitung von Vladimir Ivanoff und Dorothee Oberlinger.

Spannende und neugierig machende Exkursionen über das Genre Alte Musik hinaus bieten die 31. Arolser Barock-Festspiele unter der Leitung von Prof. Dorothee Oberlinger.

Erste Akzente wurden beim Auftakt am Mittwochabend mit Francesco Cavallis Oper "La Calisto" in einer sehr ungewöhnlichen Inszenierung gesetzt. Das Alte-Musik-Ensemble "Collegium Marianum" aus Prag hatte sich dafür mit der Marionettencompany "Buchty A Loutky" zusammengetan.

Einen  Krimi-Nachmittag bot die Neue Hofkapelle Graz unter dem Titel "Zink und Zyankali". Schließlich  präsentierten die Barock-Festspiele mit dem diesjährigen Gesamtmotto "Luftparadiese" eine stilistisch über den barocken Rahmen hinausweisende musikalische Exkursion: "Mit Vivaldi nach China" ging es mit den Ensembles Sarband und 1700 unter der Leitung von Vladimir Ivanoff und Dorothee Oberlinger.

Das Musikfest endet am Samstagabend. Parallel dazu findet am  Samstag das erste City Rock-Festival ab 18 Uhr auf dem Kirchplatz statt. Der verkaufsoffene Sonntag in der Barockstadt findet am 29. Mai statt. Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ.

Kommentare