Bad Arolsen

Städtebund:Tourismus Hoffnungsträger

+

- Bad Arolsen (r). Eine Standortbestimmung auf den Gebieten Tourismus und Verkehrsinfrastruktur haben die Bürgermeister der vier Nordwal­decker Gemeinden Bad Arolsen, Twistetal, Volkmarsen und Diemelstadt bei einer Arbeitssitzung im Arolser Rathaus versucht.

Im Mittelpunkt stand dabei die weitere Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises, dem Regionalmanagement Nordhessen und der Industrie- und Handelskammer. Dr. Peter Sacher (IHK) sieht die interkommunale Kooperation in Nordwaldeck nach wie vor auf dem richtigen Weg. Die Partnerkommunen Nordwaldecks seien unter Beibehaltung ihrer Eigenarten in den vergangenen Jahren bereits erkennbar zusammengewachsen. Die Bereitschaft, Projekte gemeinsam zu entwickeln und zu realisieren, sei groß und mittlerweile anhand einer Vielzahl von Projekten deutlich sichtbar geworden. Dr. Sacher: „Es wurden keine Maßnahmen aus dem Hut gezaubert. Viele davon sind auf der Grundlage des integrierten Handlungskonzeptes im Stadtumbau mit intensiver Bürgerbeteiligung entwickelt worden. Dieses Vorgehen wurde seitens des hessischen Wirtschaftsministeriums als vorbildlich gelobt.“

Der Geschäftsführer des Regionalmanagements Nordhessen, Holger Schach, hält die Bereiche dezentrale Energietechnologien, Mobilitätswirtschaft und Tourismus/Wellness/Gesundheit für die zentralen Säulen in der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung in Nordhessen. Mit dem inzwischen vorliegenden Tourismuskonzept sei die notwendige Einbindung Nordwaldecks in die Marketingstruktur des Landes Hessen gelungen. Für die weitere Umsetzung bot er die Unterstützung des Regionalmanagements an.

Mit der nahen Anbindung an die Bundesautobahn A 44 sowie mit dem guten Arbeitsplatz- und Bildungsangebot sei Nordwal­deck grundsätzlich für die weitere Entwicklung gut aufgestellt. Er empfahl aber, die angestrebten Maßnahmen zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur umzusetzen, um nicht zuletzt auch das Lebensumfeld für die heimische Bevölkerung zu verbessern.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Montag, 28. März

Kommentare