B 252 wird in Nordwaldeck erneuert · Schäden durch Schwerverkehr

Straße sanieren, wenn es noch Geld gibt

+
Die B 252 bei Helsen wird derzeit saniert.

Bad Arolsen - Die Bundesstraße 252 wird im Raum Nordwal­deck einer umfangreichen Sanierung unterzogen. Im Auftrag von Hessen Mobil in Bad Arolsen werden die Fahrbahnen erneuert.

Muss das sein? So lautet eine in diesen Tagen häufig gestellte Frage, denn im Gegensatz zu manchen Kreis- und Landesstraßen weist die B252 keine klaffenden Risse oder Schlaglöcher auf.

Rolf Sinemus, Sprecher von Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement in Bad Arolsen, macht deutlich, dass Kreis-, Land- und Bundesstraßen von jeweils anderen Trägern finanziert würden. Zudem stelle der Bund gegenwärtig verstärkt Steuergelder für die Erhaltung der Fernstraßen zur Verfügung. Davon profitiere auch das Wal­decker Land. In der Straßenbauverwaltung werde entschieden, welche Bundesstraßen zuerst saniert würden.

Der Bund stelle die Mittel ausdrücklich für die Sanierung zur Verfügung, um die zunehmend vom Schwerverkehr belasteteten Straßen frühzeitig zu erneuern und keinen Sanierungsstau aufkommen zu lassen.

Bei der Überprüfung der B 252 hätten sich neben Senkungen und Spurrillen durch den Druck der schweren Lastwagen Risse gebildet, in die Wasser eindringe, was wiederum im Winter zu Frostschäden führen könne. Die Schäden sollten rechtzeitig behoben werden, um noch höhere Kosten für die Erneuerung der Fahrbahnen zu vermeiden.

Sinemus erklärte, dass die Belastung durch den Schwerverkehr größer geworden sei und weiter steige. Dadurch werde der Straßenbelag so strapaziert, dass die Fahrbahnen in immer kürzeren Abständen saniert werden müssten.

In den nächsten Jahren werde die Sanierung von Brückenbauwerken im Zuge der Autobahnen einen hohen baulichen und finanziellen Aufwand erfordern, unter anderem in Hessen der hiesige Bereich der Sauerlandlinie. Dann würden voraussichtlich nicht mehr so viele Gelder für die Sanierung von Bundesstraßen zur Verfügung stehen. „Dafür sorgen wir jetzt für ein funktionsfähiges Bundesstraßennetz“. so der Sprecher.

Kommentare