Sozialräume im Kreis erkunden

Tandem-Partner auf Exkursion

+
Der Leiter der Karl Preising-Schule des Bathildisheims , Eberhard Eckhardt, pinselt das BliBA-Signet (für: Barrierefrei leben in Bad Arolsen) auf einen behindertengerecht gestalteten Gehwegübergang in der Helenenstraße. Anlass bot das BliBA-Jubiläum (15 Jahre) im vorigen Jahr.  Foto: Schneider

Menschen mit Behinderungen sollen im Kreisgebiet barrierefrei und selbstbestimmt am Alltagsleben teilhaben können. In Nordwaldeck beginnt nun die Erkundung aller Räumlichkeiten und Flächen.

  Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf gab mit Prof. Dr. Albrecht Rohrmann von der Uni Siegen in Helsen den Startschuss für die Sozialraumerkundung, der ab 2017 die Verwirklichung der von den Vereinten Nationen definierten Ziele zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen folgen soll.

Der Kreisausschuss hat bereits 2013 beschlossen, Inklusion planmäßig umzusetzen. Nun gehe es darum, den Bedarf und die Finanzierung zu klären, wie Deutschendorf bei einer Impulsveranstaltung in Helsen erklärte.

Dabei sollen als Tandem-Partner im gesamten Kreis  Menschen mit und ohne Behinderungen Schwachpunkte aufspüren und dokumentieren. Im kommenden Jahr soll konkret geplant, der Finanzbedarf ermittelt und ein Kreistagsbeschluss über die Verwirklichung notwendiger Projekte gefasst werden.

Kommentare