Tanzetage Korbach zu Gast in Bad Arolsen

Märchenhafte Zeitungswelt

+
Der Grimm ist los: Aufführung der Tanzetage Korbach im Arolser Bürgerhaus. Als Schneewittchen wirbelt in der Schlussszene Sandra Deutschendorf über die Bühne.

Bad Arolsen. Könnte es sein, dass sich die ganze Grimm’sche Märchenwelt im Verlagshaus der Waldeckischen Landeszeitung widerspiegelt?

Diese Vermutung jedenfalls legt die jüngste Inszenierung der Tanzetage Korbach nahe, die am Sonnabend in Bad Arolsen und am Sonntag in Bad Wildungen aufgeführt wurde. In Korbach ist noch eine weitere Aufführung am Mittwoch, 27. April, um 20 Uhr in der Stadthalle angesetzt.

Tanzetage Korbach zu Gast in Bad Arolsen

Die Tanzperformance beginnt an einem Montagmorgen mit der Redaktionskonferenz. Eine pfiffige Reportage muss her. Arbeitstitel „Märchenhaftes Waldeck“. Eine Schlagzeile wie aus dem Reiseprospekt. Doch keiner ist neugierig auf das Thema. Alle winden sich raus, sind anderweitig beschäftigt.

Doch, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! - Die beiden Redakteure, die am Ende der Sitzung der Chefredakteurin in die Arme laufen, werden zur Recherche verdonnert. Es sind dies Jürgen Römer und Klaus Nobiling, die beiden einzigen Herren in der von Frauen dominierten Tanztruppe.

Als Protagonisten und Erzähler tauchen sie immer wieder in den zehn unterschiedlichen Tanzszenen auf und helfen dem Zuschauer bei der Orientierung. Verkaufen, verkaufen Etwa bei dieser Frage: Was macht das Rumpelstilzchen in der Anzeigenabteilung? Da muss Geld verdient werden! Aus Stroh Geld spinnen, das ist die Aufgabe der Werbefachleute, meinen zumindest die Tänzer.

Und dann Schneewittchen: Wer ist die Schönste im ganzen Land?, lautet die Frage im Personalbüro bei den Bewerbungsgesprächen. Hexe in der Raucherecke Wie die sieben Geißlein verstecken sich die Praktikantinnen vor den großen Anforderungen bei der Arbeit. Der böse Wolf schleicht durchs Büro und verdirbt die gute Stimmung. Voller Angst schieben die verschüchterten Schreibkräfte alles auf das unscheinbare Aschenputtel. Die soll sehen, wie sie damit klarkommt.

Die böse Hexe findet sich in der Raucherecke. Verführerisch lockt sie mit Ablenkung, Pausen und Geschwätz. Aber dann fügt sich doch noch alles zum Guten: Die neue Kollegin ist wie das Schneewittchen, das bei den sieben Zwergen nach dem Rechten sieht. Eifrig wird mit ihr gearbeitet, übereifrig Überstunden geleistet. So schön kann Büro sein.

 Und den beiden plaudernden Redakteuren im Tanzmärchen wird klar: „Wir haben den Grimm’schen Märchenwald ja hier in unserem Verlagshaus.“

Eine flotte Inszenierung, die über 60 Minuten keine Langeweile aufkommen lässt. Die Übergänge sind flüssig, die Musik geht ins Ohr. Wirklich sehenswert! Zum letzten Mal am Mittwoch, 27. April, um 20 Uhr in der Stadthalle Korbach. Eintritt sechs Euro.

Kommentare