Bad Arolsen-Mengeringhausen

40 bis 50 Tonnen Kupfer gestohlen

- Arolsen-Mengeringhausen (-ah-/r). Wie am Schnürchen, bestens organisiert, lief der Diebstahl von rund 50 Tonnen Kupfer bei einem Trafobauunternehmen an der Landsstraße in Mengeringhausen ab. Der Schaden geht in die Hunderttausende.

Vermutlich eine größere Tätergruppe verübte den Diebstahl in der Nacht von Sonntag auf Montag. In den Hallen der Firma lager(t)en große Mengen Buntmetall zur weiteren Verarbeitung im Werk.

Nachdem der Zaun auf der Rückseite des Firmenkomplexes durchtrennt worden war, scheinen gleich mehrere Personen auf das Gelände gelangt zu sein, die anschließend organisiert und arbeitsteilig gearbeitet haben müssen, wie ein Polizeisprecher mitteilt. Das Rolltor zur Landstraße hin wurde manipuliert und per Hand gewaltsam geöffnet und später wieder geschlossen. Auch eine Werkshalle wurde gewaltsam geöffnet.

Insgesamt wurden schätzungsweise 40 bis 50 Tonnen Kupfer in Stangen oder auf Rollen aus der Halle gefahren und mit Gabelstaplern verladen. Die Täter benutzten dazu ausschließlich Gerät der betroffenen Firma. Für den Abtransport des Kupfers sind mindestens zwei Fahrzeuge, vermutlich aber drei oder mehr schwere Fahrzeuge erforderlich gewesen. Daher besteht die begründete Hoffnung, so der Sprecher weiter, dass die Arbeiten am Tatort aufmerksamen Bürger aufgefallen sind.

Weiterhin wurden zwei auf dem Firmengelände abgestellte Anhänger, ein Pferdeanhänger und ein offener Anhänger mit Tandemachse, entwendet, um weitere Kupferrollen abzutransportieren. Der Pferdeanhänger wurde jedoch am Montagmorgen schon an der Bundesstraße 252 auf einem Parkplatz im Waldstück vor Schmillinghausen entdeckt. Er war gefüllt mit Diebesgut.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach, Telefon 05631/9710; oder jede andere Polizeidienststelle.

Kommentare