Schwimmende Stege erleichtern den Einstieg in den Twistesee

Über Pontons zum Badevergnügen

+
Einstiegshilfe am Twistesee, präsentiert von Bürgermeister Jürgen van der Horst und seinem Team, Heinz Lösekamm und Wilhelm Müller sowie dem Lieferanten Robert Duwe.

Bad Arolsen - Wetterburg - Das Schwimmen im Twistesee wird ab sofort noch angenehmer: Schwimmende Einstiegshilfen überbrücken den Watweg über den schlammigen Untergrund.

45 Quadratmeter groß sind die Kunststoff-Pontons, die die Stadt mit Mitteln des Stadtumbaus Nordwaldeck an drei Liegewiesen des Ostufers aufbauen ließ. Die schwimmen-den Stege sind so ausgelegt, dass sie 15 Tonnen oder 210 Personen tragen könnten. An ihrem Ende befindet sich jeweils eine Einstiegstreppe.

Verankert sind die Stege in der Nähe des Vorstaus, vor der FKK-Wiese und der so genannten Chaotenwiese an Ketten, die mit Spezialankern verbunden sind. Mitten im See, auf halbem Weg zwischen Strandbad und Chaotenwiese, wurde eine schwimmende Insel positioniert, die das Überqueren des Sees erleichtern soll. Die Kosten für die Neuanschaffungen belaufen sich auf rund 58000 Euro. Davon tragen bund und Land zwei Drittel. Die vier nordwaldeckischen Gemeinden finanzieren das letzte Drittel. Für die Stadt Bad Arolsen bleiben rund 9700 Euro Eigenanteil. Ausdrücklich wird vor Kopfsprüngen von den Stegen gewarnt. Entsprechende Schilder sind montiert.

Kommentare