Mit mineralischem Kunststoff hat Dieter Wiebusch vor 30 Jahren Maßstäbe gesetzt

Unscheinbar, aber High-Tech

+

Volkmarsen. - Mit Entwässerungsrinnen aus Polymerbeton hat Dieter Wiebusch vor beinah 30 Jahren Maßstäbe im Tiefbau gesetzt. Inzwischen wird das vielseitige Material auch für anspruchsvolle Maschinenelemente verwendet.

Es ist eine besondere Mischung aus Steinen und Mineralstoffen, die mit Epoxid- oder Polyesterharz zusammengebacken wird. Damit lassen sich vielfältige Bauelemente formen. Die Produkte von Wipoton finden sich in vielen Baumärkten und auf ungezählten Baustellen in ganz Europa.

Besonders anspruchsvoll sind neuerdings Kunden in den Niederlanden, die einwandfreie Nachweise über die Unbedenklichkeit der verwendeten Materialien verlangen. Deshalb hat das Volkmarser Familienunternehmen in den vergangenen Monaten die bestehenden Zertifikate um ein neues, besonders aufwendiges ergänzen lassen.

Das Zertifizierungsverfahren hat für das Unternehmen den Zusatznutzen, dass Arbeitsabläufe in der Produktion noch einmal überdacht und optimiert werden. Außerdem ist damit die Verpflichtung verbunden, sich Ziele zu setzen und die Erfolge von externen Prüfern kontrollieren zu lassen.

Der Verzicht auf umweltschädliche Lösungsmittel zum Beispiel trägt dazu bei, Kosten zu sparen.

Die Zusammenarbeit mit Forschern der Uni Kassel hat zur Entwicklung eines hochwertigen Betons geführt, der ohne das teure und lösungsmittelhaltige Kunstharz auskommt.

So gibt es ständig eine Menge Neues zu entwickeln, um die Produkte noch besser und die Arbeitsplätze sicher zu erhalten.

Das von Dieter Wiebusch 1983 gegründete Unternehmen hatte vor Jahren schon einmal 60 Mitarbeiter. Durch einen besonders dreisten Fall von Sabotage und Diebstahl von Firmengeheimnissen mussten 2007/8 rund 30 Mitarbeiter entlassen werden. Ein führender Mitarbeiter hatte ein Konkurrenzunternehmen aufgebaut und Kunden abgeworben.

Inzwischen aber hat sich das Familienunternehmen wieder erholt. Derzeit werden 40 Mitarbeiter bei Wipoton beschäftigt. Den Jahresumsatz gibt Dieter Wiebusch mit 5,5 Millionen Euro an. Sein Ziel heute ist klar definiert: „Wir wollen besser sein als die anderen.“ - Vor allem besser als die, die Firmengeheimnisse gestohlen haben. Daher auch das stete Bemühen um technische Neuentwicklungen.

Kommentare