Mengeringhäuser Firmen greifen zur Selbsthilfe

Unternehmer bauen eigenen Daten-Highway

Bad Arolsen - Mengeringhausen - Ein schneller Internetzugang ist für moderne Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Drei mittelständische Unternehmen in den Gewerbegebieten rund um Mengeringhausen haben daher jetzt zur Selbsthilfe gegriffen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 100 Megabit pro Sekunde synchron im Up- und Down-stream lassen nun ein Arbeiten auf der Überholspur zu. Möglich wäre sogar eine weitere Aufrüstung auf bis zu 1000 Mbit/s, schwärmt IT-Experte Andreas Pohl von der Firma Pohl Consulting Team. Zwei Jahre lang hat er für seine Nachbarn im Gewerbegebiet Mengeringhäuser Feld gestritten, und schließlich die Telekom überzeugt, ein vorhandenes Leerrohr vom Rathaus bis ins Gewerbegebiet mit einem Glasfaserkabel zum Leben zu erwecken. Das Leerrohr endet quasi vor Pohls Firmengrundstück. Beim Bau des futuristisch anmutenden Gebäudes vor 15 Jahren wurde gleich ein stabiler Funkmast eingebaut, der jetzt nur noch technisch zum Aufbau von Richtfunkstrecken aufgerüstet werden musste. Einige Erdarbeiten waren dann aber doch nötig, denn beim Bau der Verkehrskreisel im Birkenweg wurden offenbar die Leerrohre beschädigt. Doch auch diese Probleme wurden von der Telekom gemeistert. Nach den gesetzlichen Vorgaben fungiert die Firma Pohl Consulting nun als Betreiber eines Breitbandknotens im Gewerbegebiet Mengeringhäuser Feld. Doch Pohl betont: „Das ist eigentlich gar nicht unser Geschäftsfeld. Wir treten hier nur als Dienstleister für uns selbst und unsere Nachbarn auf.“ Die benachbarte Firma Plüntsch Rügenwalder Spezialitäten ist ebenfalls auf schnelle Internetverbindungen angewiesen, um mit ihrer Niederlassung in Staßfurt optimal kommunizieren zu können. Plüntsch verfügte bis dahin nur über eine 10 Mbit-Leitung. Noch größer ist die Qualitätsverbesserung für die Firma ASA-Trafobau, die bisher von der Telekom nur mit einer 3 Mbit-Leitung versorgt werden konnte. Die 100-Mbit-Richtfunkverbindung bedeutet hier einen Quantensprung. „Der enorme Geschwindigkeitszuwachs vereinfacht uns die Arbeit bei vielen Anwendungen“, freut sich ASA-Geschäftsführer Christoph Rosenow. Auch Elmar Plüntsch zeigt sich erleichtert: „Die leistungsstarke Anbindung unseres Standortes in Staßfurt ist für uns sehr wichtig. Hinzu kommt, dass wir nun erstklassige Möglichkeiten haben, für eine Absicherung unseres lokalen Rechenzentrums zu sorgen. Diese können wir nun unkompliziert beim Pohl Consulting Team erreichten und damit unserer Verpflichtung nach lückenloser Dokumentation noch besser nachkommen.“ Alle drei Unternehmen betonen, dass sie gerne noch weitere Partner in ihren Internetknoten aufnehmen wollen. Schließlich könnten auf diese Weise die Kosten noch weiter gesenkt werden.Ausdrücklich bedanken sich die Unternehmer bei der Stadtverwaltung Bad Arolsen, die diese Initiative unkompliziert vor unnötigen Hürden bewahrt habe.

Kommentare