Bad Arolsen

Verlängerter Arm des Krankenhauses

- Bad Arolsen (-ah-). Seit 20 Jahren besteht das Notarztsystem in Bad Arolsen und hat es sich bei der Versorgung von Unfallverletzten und Schwerkranken bewährt.

 Die Zahl der versorgten Patienten und Unfallopfer ist seit 1990 stark angestiegen, von 300 auf 1200 im Jahr, wie Ärztlicher Direktor Walter Knüppel berichtete. Ein Drittel sind sogenannte chirurgische Einsätze nach Verkehrsunfällen oder bei anderweitig verursachten Verletzungen. Das Gros machen internistische Einsätze, etwa bei Herzinfarkt, aus. 50-mal rücken Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) oder Rettungswagen (RTW) vergeblich aus, weil entweder eine doppelte Alarmierung vorliegt oder nicht geklärt ist, woher der Anruf kommt.Die meisten Patienten kommen anschließend ins Krankenhaus Bad Arolsen oder andere Kliniken in der Region. 150 bis 200 werden sofort in ein Krankenhaus der Maximalversorgung (etwa Klinikum Kassel) gebracht. 50 bis 60 Personen kommen nach erster Versorgung in Arolsen in eine Großklinik, etwa bei einer Hirnblutung oder gravierenderen Herzproblemen. Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am 16. September 2010.

Kommentare