Thomas Achs konnte in Bremen ein Messemodell eines beliebten Fahrgeschäftes ergattern

Es „viehmarktet“ gewaltig

Bad Arolsen - Anfang August werden viele Arolser von einem unbändigen Fieber erfasst. Viehmarkt rückt näher, das Fest der Feste.

Für Bastler und Sammler wie Thomas Achs ist der Viehmarkt eine Gelegenheit, die eigene Sammlung von Fahrchips zu vervollständigen und Anregungen für die nächsten Bastelaktionen zu holen. Diesmal aber hat Thomas Achs sein Viehmarkts-Highlight aus dem hohen Norden geholt: Dabei handelt es sich um das Messemodell des Fahrgeschäfts „Take off“ aus dem Hause der Bremer Herstellerfirma Huss. Die Huss Maschinenfabrik (Huss Rides) war über viele Jahre einer der größten deutschen Hersteller von Freizeitanlagen. Hier wurden der Break-Dancer, Enterprise, Top Spin und Frisbee entwickelt.Das Unternehmen ging 2006 in die Insolvenz und ein Großteil des Know-how und der Maschinen wurde vom Insolvenzverwalter verkauft. Übrig blieben nur Reste wie das etwa 20 Jahre alte Messemodell, mit dem seinerzeit weltweit für das Fahrgeschäft geworben wurde. Als Thomas Achs davon hörte, zögerte er nicht lange und holte das einen Quadratmeter große Modell in Bremen ab. Zurück in der Tüftlerstube in Braunsen stellte sich heraus, dass ein Zahnrad der ansonsten robusten Antriebstechnik gebrochen war. 
 So steht Thomas Achs nun vor der Herausforderung, einen Ersatz für das defekte Zahnrad aufzuspüren oder nachbauen zu lassen. Außerdem hat er sich vorgenommen, das Modell nach dem Vorbild eines funktionsfähigen Originals der Firma Ruppert in Bad Wildungen zu dekorieren.

Kommentare