Massenhausen

Waldecker Spielzeugmuseum zeigt neue Sonderausstellung mit Bonbondosen

- Bad Arolsen-Massenhausen (sim). Gesund sollten sie sein und lecker sowieso: Bunte Bonbons haben schon die Augen unserer Großeltern zum Glänzen gebracht. Die schönsten „Bonbondosen der letzten hundert Jahre“ werden im Spielzeugmuseum gezeigt. Um die Vitrinen zu füllen, hat Museumsmitglied und Sammler Georg Sandten kräftig in seinen Beständen gestöbert. Zu entdecken gibt es fast alles, was das Sammlerherz begehrt: große und kleine, eckige und runde Dosen mit „Milchecken“, Blockmalz, Hustenbonbons oder Brustkaramellen, die jüngsten um die vierzig, die ältesten über hundert Jahre alt.

Bei den etwas älteren Museumsbesuchern dürfte der Blick in die Vitrinen aber vor allem eines wecken: Erinnerungen an die eigene Kindheit, an eine Zeit, als ein Bonbon vom Kaufmann an der Ecke noch ein besonderer Leckerbissen war. Rund 130 Bonbondosen hat Georg Sandten in den vergangenen dreißig Jahren zusammengetragen. Es begann damit, dass der Warburger in der Kasseler Kurhessenhalle einmal mehr seiner Lieblings-Freizeitbeschäftigung „Jagen und Sammeln“ nachging, zu einer Zeit, lange bevor Trödelmärkte sich explosionsartig vermehrten und die Zahl aller „Fundstücke“ ebenso abnehmen sollte.

Das Waldecker Spielzeugmuseum im Meierhof ist mittwochs und sonntags von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Kommentare