Volkmarsen

Warteliste für Haus Kugelsburg - Küche wird gebaut

- Volkmarsen (-es-). Das vor drei Jahren eröffnete Altenwohn- und Pflegeheim Haus Kugelsburg mit seinen 72 Plätzen ist zwei Jahre früher als geplant voll belegt. Es gibt eine Warteliste. Schon wird über eine zweite Einrichtung nachgedacht.

Beim Bau von Haus Kugelsburg waren die Betreiber vom Internationalen Bildungs- und Sozialwerk noch davon ausgegangen, dass die Versorgung der Bewohner über die Großküche des Volkmarser Krankenhauses möglich sein könnte. Deshalb war von Anfang an keine eigene Küche gebaut worden. Aus der Kooperation wurde jedoch nichts und so kommen die warmen Mittagessen derzeit noch von einem Partnerhaus in Naumburg. Dieses Provisorium soll bald zu Ende sein, denn der Betreiber will für rund 600 000 Euro eine Großküche bauen. Das eingeschossige Gebäude soll unmittelbar an das vorhandene Cafe-Restaurant von Haus Kugelsburg anschließen und spätestens ab Winterbeginn sechs bis acht neue Mitarbeiter beschäftigen. „Eine eigene Küche, die auch kurzfristig auf die Wünsche der Bewohner eingehen kann, gehört mit zur Qualität eine Wohn- und Pfglegeheimes“, stellte Prof. h.c. Heinrich Schnatmann als Geschäftsführer des Internationalen Bildungs- und Sozialwerkes fest. Die Küche in Naumburg sei einfach zu weit entfernt für Haus Kugelsburg. Das habe man auch im Zu Ende gehenden Winter festgestellt. Die Architekten seien beauftragt. Nun könne alles ganz schnell gehen. Ebenso schnell seien die Erwartungen für die Belegung des Hauses erfüllt worden. Die Warteliste beweis, dass der Bedarf groß sei. Deshalb denke das Internationale Bildungs- und Sozialwerk auch über den Bau einer zweiten Einrichtung in Volkmarsen nach. Möglich sei eine Mischung aus betreutem Wohnen und Wohngemeinschaft. Das dort benötigte Essen auf Rädern könne vom Haus Kugelsburg geliefert werden. Bürgermeister Hartmut Linnekugel und der Magistrat sind informiert und wollen bei der Suche nach einem geeigneten Standort helfen. Schließlich sind damit auch Arbeitsplätze und Lebensqualität in Volkmarsen verbunden.Das Internationale Bildungs- und Sozialwerk beschäftigt bundesweit rund 1500 Pflegekräfte in integrativen Kindergärten, beruflichen Bildungseinrichtungen, Schulen in freier Trägerschaft, Wohnheimen und Pflegeeinrichtungen. Stolz ist Geschäftsführer Schnatmann auf die Tatsache, dass seine Institution ganz ohne öffentliche Zuschüsse auskomme und dennoch die gesetzlichen Mindestanforderungen etwa bei der Größe von Pflegeappartements deutlich übertreffe. Davon profitierten die Bewohner wie etwa im Haus Kugelsburg.

Kommentare