Diskussion über Entwicklung am Twistesee

Weitere Attraktionen am Vorstau?

Bad Arolsen - Die Stadt Bad Arolsen und die Betreiber des Wohnmobilplatzes am Twistesee-Staudamm haben einen langfristigen Pachtvertrag abgeschlossen, wie Bürgermeister Jürgen van der Horst bestätigte.

Die langfristig geltende Vereinbarung sei abgeschlossen worden, weil das Ehepaar Stümpel sechsstellige Euro-Beträge in die Anlage investiert habe, erklärte der Rathauschef auf Anfrage von Uwe Rummel (Bürgerliste). Der Stadtverordnete hatte wissen wollen, warum sich die Stadt auf 20 Jahre eingelassen habe. Bekanntlich wollen die Betreiber die derzeit 120 Plätze umfassende Anlage wegen der guten Auslastung erweitern. Hierzu sollen die noch verbliebenen Stellplätze auf dem Parkplatz genutzt werden. Die Übernachtungszahlen stiegen von 17 000 im vorvorigen Jahr auf 23 000 im vorigen Jahr, wie kürzlich berichtet. Die Erweiterungspläne sind Teil eines umfassenden Konzeptes für den östlichen Bereich am Twistesee (wir berichteten). Damit verbunden ist auch die Suche nach einem geeigneten neuen Parkplatz für die übrigen Besucher des Twistesees. Uwe Gottmann (CDU) kritisierte, dass der Bereich am Vorstauparkplatz stiefmütterlich behandelt werde. Hier wären auch attraktive Angebote für Familien wünschenswert. Van der Horst entgegnete, die Stadt bemühe sich auch am Vorstau um eine attraktivere Gestaltung, so seien die Fahrwege auf dem Parkplatz asphaltiert und ein Steg für Badegäste angelegt worden. Auch für das Umfeld des Kiosks würden Verbesserungen geprüft.Nicht diskutiert worden seien Angebote für Familien. Es sei doch geplant, das Ostufer „zurückhaltender“ zu gestalten. Dafür würden im westlichen Bereich (Strandbad) Attraktionen für Familien geschaffen. Wenn es aber gewünscht sei, könne auch über zusätzliche Angebote im Bereich des Vorstaus gesprochen werden. Dann müsse aber geklärt werden, wie solche Pläne finanziert werden könnten. (ah)

Kommentare