Bad Arolsen

Windkraft soll Arolser Haushalt retten

+

- Bad Arolsen. Die Zahlen sind die Pflicht im 300 Seiten starken Haushaltsentwurf für 2012. In seiner Kür nannte Bürgermeister Jürgen van der Horst am Donnerstagabend unmissverständlich die Windkraft als Mittel zur Rettung der städtischen Finanzen.

Seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren vergleicht der Bürgermeister die finanzielle Situation der Stadt mit einem Zug, der in Richtung Abgrund rollt. Nun sei alles dazu vorbereitet, den Zug endlich zum Stehen zu bringen. Wenn das Projekt in den kommenden beiden Jahren nicht gelinge, dann nie mehr: „Wir haben in den letzten Wochen gelernt, dass sogar Staaten pleitegehen können. Für Städte trifft das auch zu.“ Damit es in Bad Arolsen nicht so weit kommt, setzt van der Horst auf den steuerlichen Querverbund mit dem EWF und dem Arobella-Bad, auf den Windpark im Stadtwald von Mengeringhausen und auf ein Sparprogramm, dessen Details er gestern noch nicht öffentlich machen wollte: „Das wird schmerzhaft. Das möchte ich erst mit allen Fraktionen vorbesprechen.“

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 18. November

Kommentare