Initiative setzt auf nachhaltige Förderung

Wirtschaft. Tourismus und Kultur

+
Wirtschaft. Tourismus und Kultur fördert die Initiative Pro Bad Arolsen.

Nachhaltig will die Initiative Pro Bad Arolsen die drei Säulen Wirtschaft, Tourismus und Kultur fördern, das reine Sponsoring soll eingeschränkt werden, wie bei der Jahreshauptversammlung betont wurde.

Der Finanzplan 2016 sieht die weitere Beteiligung am Barriereführer Bad Arolsen und Nordhessen zur Förderung von Wirtschaft und Inklusion von Menschen mit Behinderungen vor. Beim Historicum 20 soll das Schularchiv weiter gefordert werden. Um die ursprünglich geplanten Dimensionen der Barockstadt Gästen aufzeigen zu können, wird ein größeres Projekt „Die Barockstadt erleben“ anvisiert. Mittel in Höhe von 10 000 Euro dafür sind zwar eingeplant, werden aber nur bei ausreichend weiteren Geldern ausgegeben.. Fortgesetzt wird die Beschilderung wichtiger Gebäude der Barockstadt. Mit einem vergleichsweise kleinen Zuschuss von 500 Euro wird ein großes musikalisches Projekt unterstützt. Der Bezirkskantor Jan Knobbe möchte zusammen mit 300 Schülern die Musik des Komponisten erarbeiten. Geplant ist ein Werkstattkonzert mit Profimusikern am 19. und 20. November. Flüchtlingshilfe Organisatorisch hat sich die Initiative in die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe eingeschaltet. Hier koordiniert der Vorstand die Zusammenarbeit auch mit der hauptamtlichen Ebene. Über die Situation berichtete bei der Versammlung Bürgermeister Jürgen van der Horst. Der von 54 auf 58 Mitglieder angewachsene Verein hat sich im vorigen Jahr an einer Fülle von Projekten finanziell oder beratend beteiligt. Das Spektrum reicht von der Kleinen Museumsnacht über eine Internetplattform „Aro-Markt“ , die Förderung des Aro-Bons und die Unterstützung des Historicums bis hin zur Beteiligung am Jubiläum der Barock-Festspiele. Vorsitzender Rolf Crone ehrte in der Hauptversammlung Dr. Regina Hofer für 15-jährige Mitgliedschaft. Neben einem Sommerfest ist eine Betriebsbesichtigung im Architekturbüro Müntinga, Puy und Schimmelpfeng geplant.

Kommentare