Radiosendung macht Werbung für Nordwaldeck und das Diemeltal

Wrexer Schützen auf Sendung

Die hr4-Sendung „Mein Verein“ mit der Schützengilde Wrexen von 1567 wurde gestern aus dem Saal des Landhotels Kussmann gesendet. Auf der Bühne Moderator Carsten Gohlke (l) und Regionalreporter Thomas Korte (2.v.r.) im Gespräch mit Falk Röhling (r) und Franz Kussmann (2.v.l.).

Diemelstadt-Wrexen - Die Wrexer Schützen standen gestern bei einer Sendung des Hessenradio im Mittelpunkt. Im hr4-Vereinswettbewerb kämpften sie um den mit 5000 Euro dotierten Preis „Verein des Jahres“ und machten Werbung für ihre Region.

Der Saal im Landhotel Kussmann war zwischen 15 und 17 Uhr ein Sendestudio des Hessischen Rundfunks. Mittendrin ein Mischpult, ein Techniker der Telekom und rund 100 gut gelaunte Wrexer, durchweg Mitglieder der Schützengesellschaft.

Gastwirt Franz Kussmann, in Personalunion auch Vorsitzender und Kommandeur der Wrexer Schützen, machte eine gute Figur bei den den ins zwei stündige Radioprogramm eingestreuten Kurzinterviews mit Moderator Carsten Gohlke. Für seine humorvollen Erläuterungen zum Schützenwesen an der Diemel erntete er immer wieder Applaus auf offener Bühne.

Für Kussmann und die Seinen hatte das Radiospiel bereits am Freitag mit der Bekanntgabe der 48-Stunden-Aufgabe begonnen. Dabei galt es, eine Litfaßsäule aus Wrexer Sandstein, heimischem Holz und Kupfer zu bauen und auf dem neuen Platz vor der Sparkasse aufzustellen.

Bei diesem Projekt hatte Falk Röhling das Kommando übernommen. Im Gespräch mit Regionalreporter Thomas Korte machte er deutlich, dass dies wohl eine seiner leichteren Übungen gewesen sei: „Hätten wir fünfe gebraucht, hätten wir die auch rechtzeitig fertig bekommen.“

Die Rundfunksendung „Mein Verein in hr4“ ist auch ein Gewinnspiel. Keine Frage also, dass der Bau der Litfaßsäule dem Verein gleich die ersten wertvollen Punkte bescherte.

Mühelos meisterten die Schützen auch das Quiz, bei dem es unter anderem um die Ursprünge des Ortsnamens Wrexen ging. Auflösung: Das Wort Wreckessen stand für ein Sauergras, das früher wohl im Diemeltal gedieh.

Die hierfür gesammelten Punkte konnte Schützenkönig Wolfgang Wetekam mit seinem goldenen Schuss sogar noch verdreifachen. Mit 4000 Punkten sind die Wrexer nun Aspiranten auf das finale am 20. Juli in Niestetal.

Fotos finden Sie in dieser Bildergalerie.

Kommentare