Schwerer Unfall auf der B 485 bei Altwildungen

53-Jähriger tödlich verletzt

+
Tödlicher Unfall bei Altwildingen

Bad Wildungen/Volkmarsen. Tödliche Verletzungen hat am Abend ein 53 Jahre alter Autofahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 485 zwischen dem Edertaler Ortsteil Giflitz und dem Abzweig nach Altwildungen erlitten.

 Ein 86-Jähriger wurde schwer verletzt in eine Klinik geflogen. Nach ersten Ermittlungen der Wildunger Polizei befuhr der 53-jährige Mann aus einem Edertaler Ortsteil am Samstagabend gegen 20.30 Uhr die B 485 aus Richtung Giflitz kommend in Richtung Bad Wildungen.

 Am Ende des Anstiegs am Giflitzer Berg geriet er aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem älteren Mercedes in den Gegenverkehr und stieß mit dem Mercedes Kombi eines 86-Jährigen aus Volkmarsen frontal zusammen.

Der Kombi schleuderte von der Straße und kam quer auf dem Radweg neben der Bundesstraße zum Stillstand. Der Benz des Verursachers drehte sich nach dem heftigen Anprall herum und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf dem Grünstreifen am Fahrbahnrand stehen.

Beide Männer mit hydraulischen Geräten befreit

Beide Personen wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der Edertaler war offenbar sofort tot. Der Rentner aus Volkmarsen wurde schwer verletzt, sein Wagen geriet leicht in Brand, konnte aber von der schnell eintreffenden Wildunger Feuerwehr gelöscht werden.

Nachdem der Kombifahrer mit hydraulischen Geräten aus seinem völlig zerstörten Wagen befreit und notärztlich erstversorgt worden war, flog die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph Gießen den Schwerverletzten in die Uniklinik nach Marburg.

 Anschließend befreiten die 22 Wildunger Brandschützer unter Einsatzleitung von Frank Volke den tödlich verletzten Edertaler aus seinem ebenfalls völlig zerstörten Mercedes.

Autos sichergestellt


Die Kasseler Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung der beiden beteiligten Fahrzeuge und Blutentnahmen an. Ein Gutachter nahm noch am Abend die Untersuchungen an der Unfallstelle auf, um die Ursache für den folgenschweren Unfall herauszufinden.

 Ein Zeuge hatte der Polizei gegenüber angegeben, dass der Wagen des 53-Jährigen schon vor dem Unfall mehrfach auf die Gegenspur geraten war. 

 Die B 485 blieb in diesem Abschnitt bis gegen 1.45 Uhr voll gesperrt. Anfangs übernahm die Feuerwehr aus Bergheim-Giflitz im Auftrag der Polizei die Ableitung des aus Richtung Giflitz kommenden Verkehrs. Die Edertaler Brandschützer waren es auch, die den Landeplatz des Rettungshubschraubers auf der Bundesstraße absicherten und ausleuchteten. (112-magazin) 

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion