Feuerwehr und THW wollen Schlauchturm am alten Gerätehaus niederlegen

Abriss bei Übungseinsatz

Edertal-Giflitz - Turm und Dach des alten Feuerwehrhauses in Giflitz werden abgerissen und zwar im Rahmen eines Übungseinsatzes von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk.

Teile des ehemaligen Feuerwehrdomizils an der Ortsdurchfahrt werden wiederverwendet. „Es haben sich Interessenten für Tore, Holz und Dachziegeln gemeldet“, gab Bürgermeister Klaus Gier in der jüngsten Sitzung des Ausschusses Planen, Bauen, Umwelt bekannt. Für den Abriss der Altbauten und die Neugestaltung des Platzes an der Wese im Rahmen der Dorferneuerung wird mit Fördergeldern gerechnet. Vor Beginn der Abbrucharbeiten muss der Bewilligungsbescheid aus Korbach abgewartet werden, signalisierte Gier. Gefördert werden Maßnahmen, die den Zielen der Dorferneuerung entsprechen, wie beispielsweise eine Versammlungsstätte. „Ein Abriss, wie vom Parlament bisher beschlossen, reicht nicht aus.“ Neben dem alten Gebäude mit Trockenturm soll auch die Betonfläche vor dem Feuerwehrhaus verschwinden. Ein kleiner überdachter Unterstand ist vorgesehen. Der Arbeitskreis Dorferneuerung habe sich entschlossen, eine 53 Quadratmeter große Fläche zu pflastern, informierte Gier. „Der Rest wird mit Steinen oder Erde befüllt und angesät.“ Der Arbeitskreis habe Eigenleistungen angekündigt. Auf Antrag von Dirk Langhammer (SPD) beschloss der Ausschuss, 75 000 Euro als Obergrenze für die Gestaltung des Dorfplatzes bereitzustellen. Feuerwehr und THW hatten sich bereits auf einen Einsatz am abbruchreifen Feuerwehrhaus am 12. oder 13. September geeinigt. Dieser Termin muss definitiv verschoben werden, signalisierte am Montag Verwaltungsmitarbeiter Alexander Paul auf WLZ-FZ-Nachfrage. Die erforderliche Abbruchgenehmigung liege noch nicht vor. Für den Abriss der restlichen Gebäuderuine werde eine Ausschreibung auf den Weg gebracht.

Kommentare