Ehrungen und Beförderungen in der gemeinsamen Jahreshauptversammlung

231 Aktive in Waldecks Wehren

+
Träger des Fluthelfer-Ordens 2013 sowie Geehrte für aktiven Dienst mit Bürgermeister Jörg Feldmann (2. v. r.).

Waldeck-Sachsenhausen. - Mit klingendem Spiel eröffnete der Musikzug Sachsenhausen die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Waldeck.

Zahlreiche Aktivitäten wie Fahrzeugkunde oder das Fahren nach Koordinaten präsentierte Markus Böhnert stellvertretend für den Löschzug Waldeck in seinem Jahresbericht. Sein besonderer Dank galt den Kameraden, die im Rahmen des Katastrophenschutzes beim Hochwasser in Dresden im Einsatz waren.

Für die Brandschutzerzieher berichtete Katja Ulrich von über 30 Unterrichtsstunden im Kindergarten oder in Schulen. Sie würdigte Ivonne Klug, die das Team verlässt, für ihr langjähriges Engagement.

Die Stabführer des Spielmannszuges Höringhausen und des Musikzuges Sachsenhausen freuten sich über zahlreiche Auftritte auf Feuerwehrfesten, Jubiläen und eine Fahrt nach Prag.

Auch die Jugendwehren mit Stadtjugendfeuerwehrwartin Ute Meyer blickten auf ein abwechslungsreiches Jahr zurück. Neben Zeltlagern, die zum Teil im Ausland stattfanden, standen viele Übungsstunden sowie Spiel und Spaß abseits der technischen Ausbildung auf dem Programm der derzeit 72 Jugendlichen in sieben Feuerwehren.

230 Lehrgänge besucht

Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg stellte nicht nur mit Blick auf die vielfältigen Einsätze wie das Bergen eines Getränkelieferwagens aus dem Edersee fest, dass 2013 ein „besonderes Jahr“ gewesen sei. Die Brandschützer hätten in gemeinsamen Übungsdiensten viel für die Zusammenarbeit im Ernstfall geleistet.

Er bedauerte, dass der Stadt-teil Alraft keine eigene Ortsteilwehr mehr hat. „Traurig“ ist dies auch aus Sicht des Kreis- feuerwehrverbandschefs Manfred Hankel.

Derzeit gehören 231 aktive Mitglieder zu den Feuerweh- ren der Stadt Waldeck. Die Alters- und Ehrenabteilung zählt 181 Mitglieder, die Kindergruppen 45 Mädchen und Jungen. Neben den rund 120 Einsätzen, davon 26 Brände, seien über 230 Lehrgänge (Vorjahr: 78) besucht worden. Dabei ging es unter anderem um den neuen Digitalfunk, der bis 2015 den Analogfunk ablösen soll.

Schaumburg dankte Bürgermeister Jörg Feldmann für die „erfolgreiche Zusammenarbeit“ und stellte abschließend fest: „Die Bürger der Stadt Waldeck können stolz auf ihre Feuer-wehr sein.“

In seinen Grußworten überbrachte der stellvertretende Kreisbrandinspektor Horst Benner-Hensel die Grüße des Landkreises. Er hob die geleistete Arbeit der Einsatzkräfte hervor und lobte die Weiterbildung, die dem Schutz des „Hab und Guts“ anderer diene. Auch Bürgermeister Feldmann zeigte sich zufrieden mit den Leistungen der Feuerwehrleute und stellte besonders die „interkommunale Arbeit“ heraus. Er vereidigte Andreas Lamotte (Höringhausen) und Janik Stietz (Freienhagen) zu stellvertretenden Wehrführen und Gunnar Vöhl zum neuen Wehrführer in Ober-Werbe. Hendrik Sude ernannte er zum Wehrfüher in Höringhausen und Michael Emde zum stellvertretenden Wehrführer in Ober-Werbe.

Stadtverordnetenvorsteher Karl-Heinz Schmidt hob das freiwillige Engagement besonders hervor. Er überbrachte die Grüße der Stadtverordneten-versammlung.

Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Hankel sprach sich für stärkeren Einsatz zugunsten der Ortsteilwehren aus. In diesem Zusammenhang warb er für ein Zukunftsseminar, das Feuerwehren hinsichtlich einer nachhaltigen Struktur berät. Hankel stellte den Wert der Arbeit mit den Jugend- und Kinderabteilungen heraus und lobte die Bereitschaft einiger Kameraden, beim Hochwasser in Dresden zu helfen.

Die „sehr gute Zusammenarbeit“ erwähnte Klaus Schultze von der DLRG-Schulungsstätte Hessen-Nord und grüßte auch im Namen von Promedica.(sh)

Kommentare