Scheid

Alkohol am Steuer: 23-jähriger Unfallfahrer muss Führerschein abgeben

- Waldeck-Scheid (pfa). Offenbar betrunken hat ein 23-Jähriger einen Unfall gebaut. Er flüchtete mit dem Wagen, kehrte aber notgedrungen wieder um.

Der 23-Jährige aus Fulda gehörte zu einer Gruppe junger Männer, die in der Nacht zu Samstag wild am Edersee campten. Wie die Korbacher Polizei später ermittelte, hatte sich der später Flüchtige am frühen Samstagmorgen gegen 4.15 Uhr unbemerkt vom Besitzer den Schlüssel für dessen Auto genommen und war in den auf einem Parkplatz zwischen Nieder-Werbe und Scheid abgestellten Wagen eingestiegen.

Er startete das Auto und fuhr laut Polizei mit hohem Tempo los. Weit führte die Fahrt aber nicht: Schon nach etwa 50 Metern krachte der Betrunkene frontal gegen eine Leitplanke - eine Vollbremsung hatte ihn laut Polizei nicht mehr vor dem Unfall bewahren können. Der 23-Jährige verständigte seinen 20 Jahre alten Bekannten, dem das Auto gehörte. Das Duo fuhr schließlich mit dem stark beschädigten Audi A4 davon.

Wegen eines Defekts am Kühler mussten die zwei Männer zwischen Nieder-Werbe und Sachsenhausen anhalten. Sie begutachteten den Schaden und entschlossen sich zur Rückkehr nach Scheid. Ein Zeitungkurier, der angehalten und seine Hilfe angeboten hatte, verständigte schließlich die Polizei - weil nach seiner Ansicht beide Männer alkoholisiert waren.

Eine Streife der Korbacher Station traf das alkoholisierte Duo schließlich gegen 5.15 Uhr auf dem Parkplatz an, auf dem auch der Unfall passiert war. Der 23-Jährige räumte Unfall und Flucht unter Alkoholeinfluss ein. Gegen ihn leitet die Polizei nun ebenso ein Strafverfahren ein wie gegen den Halter des Wagens - er hatte schließlich zugelassen, dass sein Bekannter nach dem Unfall in Richtung Sachsenhausen fuhr. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an und stellte die Fahrerlaubnis sicher.

Den Schaden von etwa 2500 Euro werden die beiden Gäste aus Fulda aus eigener Tasche begleichen müssen - und ebenso die rund 500 Euro für die Reparatur der Leitplanke aufbringen.

Kommentare