Erleichterung nach angekündigter Zwangsschließung des Pflegeheims „Edelweiß“

Ausreichend freie Heimplätze

+
Das Haus Edelweiß schließt am 30. November, für die 30 Bewohner stehen ausreichend freie Heimplätze in anderen Einrichtungen zur Verfügung.Foto: Höhne

Bad Wildungen-Reinhardshausen - Erleichterung herrscht nach der vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Zwangsschließung des Alten- und Pflegeheims Edelweiß (WLZ berichtete).

„Alle Betroffenen können in anderen Häusern untergebracht werden“, fasst die Bad Wildunger Sozialamtsleiterin Renate Hinse die Eckpunkte eines Gesprächs mit einer Mitarbeiterin des zuständigen Kasseler Amtes für Versorgung und Soziales zusammen. Daran teilgenommen hat auch eine Mitarbeiterin des Kreissozialamts.

Sorge um Engpässe bei Heimplätzen im Kreis zerstreute auch der Pressesprecher des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Dr. Hartmut Wecker, auf WLZ-Anfrage: „Im Landkreis sind in jedem Mittelbereich etwa 10 bis 30 Plätze nicht belegt, sodass in einem Umkreis von zirka 20 Kilometern vollstationäre Dauerpflegeplätze verfügbar sind.“

Die Heimaufsicht (Versorgungsamt), die Pflegekassen und der Landkreis als örtlicher Sozialhilfeträger unterstützen und begleiten die 30 Bewohner und deren Angehörige bei der Suche und dem Übergang in eine neue geeignete Pflegeeinrichtung.

„Auch die Beschäftigten werden keine Probleme haben, einen anderen Arbeitsplatz zu finden“ - das versichere laut Hinse das Versorgungsamt. Gerade im Pflegebereich sei der Bedarf an qualifiziertem Personal unverändert hoch.(höh)

Kommentare