Fest am Brunnenplatz: Edertal, Fritzlar, Wildungen haben ihre Ortskerne aufpoliert

Bergheims neuer Hingucker

+
Neue Bergheimer „Mitte“ am Brunnenplatz, (v. l.) der Wildunger Bürgermeister Volker Zimmermann, Gerlinde Draude (Stadtmarketing Fritzlar), Erster Stadtrat Claus Reich aus Fritzlar, der Edertaler Bürgermeister Klaus Gier und aus dem Publikum die Bergheimer Mareike und Björn Bruneböttcher.

Edertal-Bergheim - Mit einem Fest für alle Altersgruppen feierte Bergheim am Samstag die Neugestaltung des Ortskerns rund um die trutzige Martinskirche.

„Unter allen Blickwinkeln eine gelungene Maßnahme, eine runde Sache“, stellte Bürgermeister Klaus Gier bei der Eröffnung eines „Rendezvous der Generationen“ in der Schulstraße zufrieden fest. Rund 200000 Euro kostete die Attraktivitätssteigerung, zu rund 70 Prozent öffentlich gefördert im Rahmen eines seit Jahren laufenden Zuschussprogramms für Edertal, Bad Wildungen und Fritzlar.

Fritzlar und Bad Wildungen wollen das Ergebnis ihrer „Innenstadtoffensiven“ demnächst feierlich vorstellen.

Zusätzlich gewannen die drei Kommunen (Gewerbevereine, Marketingorganisationen, Verwaltungen) einen Sonderpreis in Höhe von 26000 Euro bei einem Wettbewerb der Ortskern-Aufpolierungen unter dem Titel „Ab in die Mitte“. Bürgermeister Gier dankte allen an der Kampagne Beteiligten, an erster Stelle dem langjährigen Bergheimer Ortsvorsteher Heinz-Werner Schreiber für dessen unermüdliche „Bauleitung“. Höhepunkt der zahlreichen Verschönerungsaktionen im Kirchenumfeld ist ein neuer halbrunder Platz mit Rosenplateau und Kugelbrunnen in der Schulstraße, ein echter Hingucker.

Die Gesamtgestaltung habe die Rundung der berühmten Bergheimer Glaskugel vor der Kirche aufgenommen, betonte Uwe Höger vom zuständigen Kasseler Planungsbüro akp bei der kurzen Einweihungsfeier am schmucken Brunnenplatz: „Jetzt kann Bergheim zeigen, wie schön der Ort ist, ein Gewinn für ganz Edertal. Nunmehr kommt neues Leben in die Bergheimer Mitte.“

Auch Bad Wildungens Rathauschef Volker Zimmermann zeigte sich beeindruckt von dieser „wunderbaren Platzgestaltung“, die den Bergheimer Ortskern deutlich aufwerte. In den Kernen soll sich das Leben abspielen, dies sei der Grundgedanke aller Bemühungen in den drei Kommunen gewesen.

Den ganzen Tag über war etwas los in Bergheim, angefangen vom Bunten Markt in der gleichfalls aus dem Förderprogramm finanzierten Markthalle an der Eder. Wildungens Feuerwehrmusiker spielten zünftig auf an der Halle, dann standen Kirche und Brunnenplatz im Blickpunkt bei Kinderspielen, Kaffee und Kuchen, Theater und einem Auftritt der Gesangsgruppe „Whitch Hazel“. In der Martinskirche führte die evangelische Jugend im Kirchenkreis der Eder das Musical „Joseph“ auf, später gab dort die Gruppe „Deathrow Pardon“ ein Konzert. (jm)

Kommentare