Bürgerverein und Backhausteam lassen verschüttete Tradition wieder aufleben

"Beulwitz-Wecken" für die Altwildunger Schulkinder gebacken

+
Lars Kentel (links) und Gerd Karges mit einem Blech der Wecken, die in einer großen Pause an die Altwildunger Schulkinder verteilt wurden.

Altwildungen. Bürgervereinsvorsitzender Lars Kentel schwang die Ortsglocke und verschaffte sich Gehör bei den rund 100 Kindern der Grundschule in Altwildungen:

Gar nicht so einfach in der großen Pause, mitten auf dem Schulhof, aber für die Mädchen und Jungen lohnte sich ein Moment der Aufmerksamkeit. Aus den Händen des Backhausteams nahmen sie „Beulwitz-Wecken“ in Empfang. So nennen sich die süßen Milchbrötchen, frisch im Ofen des Altwildunger Backhauses gegart und gebräunt. Verein und Team greifen damit eine verschüttete Tradition aus der Geschichte der Ahlenstadt auf. Ein hoher Beamter widmete im Testament in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Pachterlöse aus einem Gartengrundstück dem Zweck, alljährlich zu seinem Geburtstag süße Brötchen an die Altwildunger Schulkinder zu verteilen.

Mehr in der WLZ vom 11.05.2016

Kommentare