97 Vorschläge zum Bürger-Haushalt 2013 eingetroffen · Am Montag im Stadtparlament

Blitzer, Rennen, Hundeauslauf

+
Nordwestlich des Quellentunnels könnte eine Auslauffläche für Hunde entstehen. Diese Anregung zum Bürger-Haushalt 2013 müsste allerdings in Eigeninitiative der Initiatoren umgesetzt werden.

Bad Wildungen - Schattenmotive für die Stadtmauer, Info-Tafeln am laitt-Brunnen, Auslauffläche für Hunde oder zwei autofreie Sonntage im Jahr - dies und mehr regten Einwohner zum Bürger-Haushalt 2013 an. 97 Vorschläge sind im Rathaus eingetroffen.

„Eine sehr, sehr gute Beteiligung“, zeigt sich Bürgermeister Volker Zimmermann zufrieden mit der Resonanz. 67 Antwortkarten liegen vor, 19 Bad Wildunger wollen sich aktiv beteiligen.

Die Anregungen decken ein breites Themenspektrum ab. Sie reichen von einer Befragung zur Zukunft des Heloponte über die Beschilderung einer Spielstraße in der Fritz-Appel-Straße bis hin zu einer Sammelstelle für Gelbe Säcke. Der Vorschlag eines Renn-Wettbewerbs im Landesgartenschaugelände für Seifenkisten, Skater und Bobby Cars wurde an das Mehrgenerationenhaus weitergegeben, die gewünschte Beschilderung von Wanderwegen an den Naturpark herangetragen.

Keine Chance für fest installierte Blitzer

Hundetütenhalter in der Brunnenallee anzubringen, dafür besteht laut Bürgermeister Zimmermann kein Handlungsbedarf. Der Wunsch nach einer Auslauffläche für Hunde dagegen könnte umgesetzt werden. „Denkbar ist die Realisierung nordwestlich des Quellentunnels“, deutet Robert Hilligus vom Stadtbauamt an. „Das Projekt müsste natürlich in Eigeninitiative von den Initiatoren übernommen werden.“ Kundenfreundlichere Öff-nungszeiten der Müllumladestation liegen einem Wildunger am Herzen. „Die Stadt versucht seit Jahren, den Landkreis davon zu überzeugen“, verweist Zimmermann auf die Zuständigkeit des Kreises.

Für den Wunsch nach Alten-WGs bestehe derzeit kein Bedarf. Beschafft werden sollen weitere Schattenmotive für den Lindentorplatz. Keine Chance hat der Vorschlag, fest installierte Blitzer an den Hauptstraßen anzubringen, um Schulden zu minimieren. „An temporären Geschwindigkeitskontrollen wird festgehalten“, betont der Bürgermeister. Bei fest installierten Blitzern stelle sich schnell ein Gewöhnungseffekt ein, und Blitzen, um die Stadtkasse zu füllen, das passe nicht zu einer Kurstadt.

Tempo-50-Schilder für die Odershäuser Straße finden keine Akzeptanz, denn bei Kontrollen wurden nur geringe Regelverstöße festgestellt. Tempo 30 auf allen Stadtstraßen wird nicht befürwortet.

Große Uhr in die Allee

Einige Altstadtthemen wurden angestoßen, darunter Aufwertung des Platzes in der Neuen Straße und Infotafeln am Roten Hahn. Fahnenmast am Kaiserlindenplatz, Umsonstla-den, Bushäuschen am Abzweig Reinhardshausen und Anwohnerparkplätze in der Richard-Kirchner-Straße werden ebenso geprüft wie ein Fuß-Rad-Weg zwischen Braunau und Odershausen. Die Idee einer großen Uhr am Beginn der Brunnenallee wird vom Planungsbüro aufgegriffen.

Am Montag ist der Bürger-Haushalt Thema in der Stadtverordnetenversammlung in der Wandelhalle. Der Magistrat empfiehlt Überweisung für die Etatberatung an den Haupt- und Finanzausschuss.(höh)

Kommentare