Autofahrer mit Gehbehinderung können in Brunnenstraße in missliche Lage geraten

Braucht Parkhaus keinen Ausgang?

+

Bad Wildungen - Abgeschlossen. Wahrscheinlich schon seit dem Auszug des Arbeitsamtes aus seinen alten Räumen über C&A. Einfach zu ist die Tür, die eigentlich Treppenhaus und Fahrstuhl des Gebäudes mit dem Parkhaus verbindet, nun aber beides voneinander trennt.

Im Prinzip stellt das zwar kein großes Problem dar, denn Autofahrer, die ihren Wagen abgestellt haben, können das Parkdeck auf Schusters Rappen über Ein- und Ausfahrt verlassen und auch dorthin zurückkehren – vorausgesetzt, sie sind gut zu Fuß, und hier liegt der Hase im Pfeffer.

Die Zufahrtsrampe weist auf einer Strecke von etwa 30 Metern einen Höhenunterschied von etwa vier Metern auf und damit eine geschätzte Steigung von 13 Prozent. Für Gehbehinderte oder gar Rolli-Fahrer baut sich so eine stattliche Barriere auf, eine beinah unüberwindliche, falls der Rollstuhl über keinen Antrieb verfügt.

Einen Hinweis auf derlei Schwierigkeiten, etwa per Schild, erhält der Autofahrer vom Parkhausbetreiber Apcoa nicht. Im Gegenteil. Auf seiner Internetseite wirbt das Unternehmen für das Parkhaus Brunnenstraße 60, ohne über den verschlossenen Ausgang zu informieren und verweist sogar darauf, dass auf dem Deck Plätze für Behindertenfahrzeuge zur Verfügung stehen.

Bemerkt der betreffende Kunde die missliche Situation und will das Parkhaus samt Auto wieder verlassen, werden 60 Cent fällig für die erste Stunde (Nicht-)Parken. Ein Dauerzustand?

Die WLZ-FZ richteten per Mail eine entsprechende Anfrage an die Marketingabteilung von Apcoa, die zuständig ist für Presseauskünfte. Bis Redaktionsschluss lag noch keine Antwort vor.

In diesem Zusammenhang fällt auf der Internet-Seite ein weiterer Irrtum auf. Das Parkhaus Fürstengalerie, ebenfalls von Apcoa bewirtschaftet, ist zwar mit der richtigen Adresse angegeben, auf der abgebildeten Karte aber an die Brunnenstraße/Ecke Lindenstraße verlegt, mithin mitten auf den Marktplatz. Dabei sollte man meinen, dass die Bewirtschafter der Galerie- und C&A-Stellflächen größtes Interesse an einer optimalen Vermarktung der Parkhäuser hegen, denn ein Blick zu einer x-beliebigen Tages- und Nachtzeit verrät:

Hier gibt’s noch jede Menge Platz für Autos, vom Kleinstvehikel bis zum Geländeprotzer XXL. Der Tausch der Ein- und Ausfahrt an der Galerie wurde nicht nur nötig wegen der neuen Verkehrsregelung auf dem Wildunger Stadtring. Die Wildunger Stadtmütter und -väter hofften in der Folge auch auf eine bessere Belegung des Parkdecks. Hat sie sich positiv entwickelt? Auch dazu läuft eine Anfrage an Apcoa.

Kommentare