Teilstück der Autobahn 49 wird bei Großveranstaltung am Samstag zum Parkplatz

Bundeswehr erwartet 100000 Gäste

+
Zum „Tag der Bundeswehr“ öffnet die Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar am Samstag ihre Pforten. Im Programm: Flug- und Nahkampfvorführungen, Informationsstände, Aktionen und viel Musik. Einlass ist ab 9 Uhr.Foto: pr

Fritzlar - Hessentag war gestern - am Samstag steht Nordhessen vor einem weiteren Großereignis. In der Fritzlarer Georg-Friedrich-Kaserne findet am Samstag, 13. Juni, von 10 bis 17 Uhr der Tag der Bundeswehr statt. 100000 Besucher werden erwartet.

An 15 Orten in Deutschland findet an diesem Samstag der „Tag der Bundeswehr“ statt. Die Veranstaltung in Fritzlar ist die einzige in Hessen. Anlass ist das 60-jährige Bestehen der Bundeswehr. Die Kosten für die Veranstaltung in Fritzlar sollen sich auf einen mittleren sechsstelligen Betrag belaufen. Etwa 1000 zivile Helfer von Feuerwehr und Sanitätsdiensten sowie Stadt und Polizei sind in die Organisation eingebunden.

Unter anderem wird es Flug- und Nahkampfvorführungen geben, militärisches Gerät, wie beispielsweise der Kampfhubschrauber Tiger, können besichtigt werden. Höhepunkt sind Flugvorführungen sowie das Absetzen von Freifall-Fallschirmspringern.

Rüstungsfirmen und die zivilen Partner-Unternehmen der Bundeswehr stellen sich vor, eine Podiumsdiskussion und Auftritte von Musikzügen gehören zum Programm. Auf der Videowand werden die Eröffnungsrede der Verteidigungsministerin sowie die stattfindenden Vorführungen, gefilmt von mehreren Kamerateams, live übertragen.

Bustransfer zur Kaserne

Die Autobahn A49 wird an diesem Tag von 7 bis 21 Uhr von Norden kommend ab der Abfahrt Felsberg bis zum Autobahnende bei Bischhausen für den Verkehr gesperrt und zur Parkfläche für 14000 Autos umfunktioniert. Von dort gibt es einen Bustransfer zum Veranstaltungsort. Besucher sollen schon weit vor Fritzlar zu den Parkplätzen geleitet werden. Viele Zufahrtsstraßen werden gesperrt sein. „Wir werden versuchen, den Ansturm so gut wir möglich zu kanalisieren“, sagt Thorsten Rupp vom Marburger Büro „Via Plan“, das die Verkehrsführung im Auftrag der Bundeswehr ausgearbeitet hat. Beeinträchtigungen seien aber nicht zu vermeiden. Geschäfte und öffentliche Einrichtungen in Fritzlar sollen erreichbar bleiben. Der Nordhessische Verkehrsverbund bietet am Samstag zusätzliche Züge und Busse an.

Für Fragen zur Großveranstaltung bietet die Bundeswehr ein Infotelefon an. Bis Freitag, 12. Juni, 7 bis 16.30 Uhr, sind die Telefonnummern 05622/­992950 und 05622/992951 zu erreichen sowie am Veranstaltungstag von 7 bis 21 Uhr. Die Bundeswehr rät dazu, wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Zu den Verkehrsverbindungen gibt es Informationen auf den Internetseite von NVV und Deutscher Bahn: www.bahn.de und www.nvv.de. Die Zufahrt nach Fritzlar über die B450 wird gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Wega, Wellen und Geismar. Gesperrt wird auch die Zufahrt nach Fritzlar aus Richtung Zennern.

Von Heinz Rohde

Kommentare