Frebershäuser „Dorf-Art“ war beim vierten Mal wieder sehr gut besucht

Ein Dorf wird zur Kunstmeile

+
Kunst, Kunsthandwerk und Handarbeit gehen in Frebershausen eine fruchtbare Symbiose ein.

Bad Wildungen-Frebershausen - Ein Publikumsmagnet war das inzwischen vierte Künstlerfest „Dorf-Art“ in Frebershausen. Bereits kurz nach Eröffnung erfreuten sich Hunderte Besucher aus nah und fern an den originellen und teilweise kunterbunten Präsentationen.

Halb Frebershausen hatte sich verwandelt in eine fantasievolle Kunstausstellung, größtenteils unter freiem Himmel. Mit von der Partie waren rund 40 Künstler und Kunsthandwerker, die meisten aus der Region (Wal­deck-Frankenberg, Schwalm-Eder, Marburg, Kassel). Auf Höfen und in Schuppen, auf Plätzen und in Gärten oder umrahmt von Frebershäuser Fachwerk war das Angebot zum Schauen und Kaufen riesig: Malereien, Keramik, Holzarbeiten, Textiles, Schmuck und nicht wenig Ausgefallenes aus Ateliers und Werkstätten.

Auch die kleine Bergkirche, bekannt durch mittelalterliche Fresken und damit selbst ein beeindruckendes zeitloses Kunstwerk, war einbezogen mit einer Ausstellung.

Frebershäuser Landfrauen setzten mit einer über Monate andauernden Strick-Kampagne besondere Akzente, frei nach der Manier des Verpackungskünstlers Christo. Regenschirme mit farbenfrohen Häkelkappen, Schlangen aus Strumpfgarn, in Wolle gehüllte Hexen auf Reiserbesen und weitere Dekorationen, insgesamt über 300 Handarbeiten, schmückten Bäume, Zäune, Ortseingänge und andere Lokalitäten.

Für Kinder waren kreative Aktionen wie Töpfern vorbereitet. An einer „Kunstdüngmaschine“ konnte gespendet werden zur Deckung der Unkosten. Ferner im Programm: Straßentheater und „schräge“ Livemusik. Bestes Beispiel: In einem kleinen Schuppen bearbeiteten die „Hott Schrotts“ ungewöhnliche Instrumente wie Regenfass, Blecheimer, Waschmaschinentrommel und Auspuff.

Für Essen und Trinken war überreichlich gesorgt, auf der Kaffeetafel lockten mehr als 70 selbst gebackene Torten.

Die kleine Gemeinde im Wesetal am Rande des Nationalparks, umgeben von hohen Wiesen und Wäldern, firmiert sogar als Wildunger Alpendorf. Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt machten sich die Frebershäuser mit ihren Anstrengungen für ein Klimaschutzdorf. Nunmehr eine dritte überraschende Facette: Frebershausen - das Kunstdorf. (jm)

Kommentare