Waldeck

Drama um Kulisse geht weiter

- Waldeck (höh). Ein Waldecker Gastronom hat die Filmkulisse aus dem Shakespeare-Film „Anonymous“ im Internet ersteigert. Aber das Geschäft mit der dreistöckigen Holzkulisse steht auf wackeligen Füßen.

„Es war ihm nicht klar, dass er die Kulisse gleich abbauen muss“, sagt Verkäufer Christian Leonard, der die Kulisse bei einer Internet-Auktion unter den Hammer brachte (siehe WLZ-Ausgabe vom 27. Juli). Der Waldecker habe offenbar bei den Verkaufsbedingungen überlesen, dass er den Abbau bis Ende Juli garantieren und die entstehenden Kosten tragen müsse.

„Der Käufer wollte mit seinen Mitarbeitern kommen und die Kulisse nach und nach abbauen – das geht aber nur mit Zimmerleuten und Kran“, verweist Leonard auf die stattlichen Ausmaße. Das 360-Grad-Theater ist 14 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 24 Metern und 500 Zuschauerplätze. Leonard, künstlerischer Leiter der Shakespeare Companie Berlin wollte das Geschenk des Hollywood-Regisseurs Roland Emmerich eigentlich in Berlin aufbauen. Aber es scheiterte an den Kosten. Allein 50 000 Euro kostet der Abbau.

Nachdem sich weitere Pläne mit Interessenten zerschlugen, setzte Leonard auf eine Versteigerung im Internet. Dort schlug der Waldecker kurz vor Auktionsende zu und ist für 11,50 Euro neuer Besitzer der für rund eine halbe Million Euro errichteten Kulisse. Wie das Drama um das „Globe Theatre“ endet, steht noch in den Sternen. „Fakt ist: Es ist ein rechtsverbindlicher Kaufvertrag geschlossen, und der Käufer muss die Kulisse sofort abbauen,“ sagt Leonard. Weil er den schnellen Abbau jedoch nicht leisten könne, wolle der Waldecker vom Kauf zurücktreten. „Das geht aber so einfach nicht“, urteilt der Berliner.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 28. Juli.

Kommentare